meine.seestadt.info

Aktuelles rund um Nachbarschaft und Stadtteil lesen Sie hier!
Archiv ansehen
Ladeanimation
20
Okt

(Aus)tausch-Café und weiterer Fahrplan

Momentan wird immer donnerstags vor dem Stadtteilmanagement gefrühstückt. Diesen Donnerstag wird das Frühstück wieder zum (Aus)Tausch-Café! Freuen Sie sich auf Tauschen und Teilen im gemütlichen Rahmen, neue Gesichter und wertvolle Tipps sowie Infos zu Unterstützungsangeboten!

Alle BesucherInnen sind willkommen, Sachen mitzubringen, zu tauschen und kostenlos mit nach Hause zu nehmen. Ob Erwachsenen- oder Kinderkleidung, Spielsachen, Bücher, Krims-Krams - alles ist erlaubt! Voraussetzung ist, dass die mitgebrachten Sachen nicht beschädigt bzw. gewaschen/gereinigt sind. Auch die Initiative „Verwenden statt Verschwenden“ ist (voraussichtlich vorerst zum letztes Mal) mit einer tollen Auswahl an Kinderkleidung und -spielsachen vor Ort.
Das Stadtteilmanagement-Team und die SeeFoodCoop (siehe unten) stellt Getränke und kleine Snacks zur Verfügung und informiert BesucherInnen zu aktuellen Themen.

Tauschen&Teilen weiter gedacht

Doch getauscht werden nicht nur Kleidung, Bücher und Krims-Krams, sondern auch Know-How und wertvolle Tipps.
  • Die nächsten zwei (Aus)Tausch-Cafés stellen das Thema "Digitalisierung" in den Fokus. Haben Sie Fragen zur digitalen Kommunikation, also Internet, ZOOM, Facebook und Co.? Dann kommen Sie am 22. Oktober vorbei und holen Sie sich Tipps von den ExpertInnen. Gert Braschel von ITNS GmbH ist als Profi in Sachen Digitalisierung vor Ort und steht Ihnen bei Fragen und Problemen zur Seite!

  • Ebenfalls mit dabei: Die SeeFoodCoop mit Kostproben aus ihrem Sortiment an köstlichen Bio-Lebensmitteln!
    Lernen Sie die Kooperative kennen, der regionale, saisonale und biologische Lebensmittel besonders am Herzen liegen. In der Corona-Zeit ist die Mitgliedschaft in einer FoodCoop eine gute Möglichkeit, Lebensmittel zu bestellen und nicht so oft in den Supermarkt gehen zu müssen.


Wie geht es mit dem Frühstück weiter?

Am Montag wurde bei der Pressekonferenz der Bundesregierung ein neues Maßnahmenpaket hinsichtlich COVID-19 vorgestellt. Ausgehend davon, werden wir in den kommenden Wochen einige unserer Angebote in den digitalen Raum verlegen müssen. Wir haben uns aber schon überlegt, wie wir uns gemeinsam darauf vorbereiten und wie wir dennoch in Kontakt bleiben können.

Hier ist unser Digitalisierungs-Fahrplan für die kommenden Wochen - kommen Sie mit!
  • 22. Oktober, 9:30- 11:30, (Aus)Tausch-Café vor dem Stadtteilmanagement
    Gemeinsam bereiten wir uns im gemütlichen Rahmen des (Aus)Tausch-Cafés auf zukünftige Treffen im virtuellen Raum vor. Sind Sie Internet-fit? Nein? Dann kommen Sie vorbei und stellen Sie Gert Braschel von ITNS GmbH alle Fragen, die Ihnen auf der Zunge brennen. Sei es zu ZOOM, Facebook, E-Mails oder Internet allgemein. Zusammen finden wir die Antworten zu Ihren Fragen. An technischen Schwierigkeiten soll es schließlich nicht scheitern, dass wir in Kontakt bleiben.
     
  • 29. Oktober, 9:30- 11:30, erstes digitales Frühstück!
    Hier können wir gleich umsetzen, was wir beim (Aus)Tausch-Café gelernt haben. Wir frühstücken - gemeinsam und online!

    Über diesen Link können Sie am 29.10. mit einem Klick dem Zoom-Meeting beitreten. Sie müssen dafür kein Programm auf Ihrem Computer oder Handy installieren:
    https://us02web.zoom.us/j/88582717688?pwd=V0NvLy9qSXBaMnd0cFpFTlBqMGxjZz09
    Meeting-ID: 885 8271 7688
    Kenncode: 782651
     
  • 5. November, 9:30-11:30, (Aus)Tausch-Café vor dem Stadtteilmanagement
    Beim digitalen Frühstück sind Sie doch noch auf das eine oder andere Problem mit der Technik gestoßen? Überhaupt kein Problem! Kommen Sie zum vorerst letzten (Aus)Tausch-Café - hier finden Sie Unterstützung. Ursula Morokutti und Eva Thoma (ABZ-Digital-Trainerinnen), um Ihre Fragen zu beantworten. So werden wir Schritt für Schritt internet-fit!
    Zusätzlich sind 
    MitarbeiterInnen der VHS Seestadt vor Ort, um das Kursprogramm vorzustellen und Ihre Fragen zu beantworten.
     
  • 12. November, 9:30- 11:30, digitales Frühstück
    Ab jetzt verlegen wir unser gemeinsames Frühstück vorerst in den virtuellen Raum. Schön, dass wir uns bei den (Aus)Tausch-Cafés alle fit für virtuelle Gespräche machen konnten und so auch weiterhin in Kontakt bleiben können! 

    Über diesen Link können Sie am 12.11. mit einem Klick dem Zoom-Meeting beitreten. Sie müssen dafür kein Programm auf Ihrem Computer oder Handy installieren:
    https://us02web.zoom.us/j/84168252026?pwd=TXUwNDBNUVcrYkZKU0FBSUMwMG81UT09
    Meeting-ID: 841 6825 2026
    Kenncode: 908773

Das Stadtteilmanagement freut sich auf Ihr Kommen!

P.S.: Bei der Veranstaltung wird darum gebeten, auf die Gesundheit aller Anwesenden zu achten - bitte halten Sie Abstand und achten Sie auf die aktuellen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen!

Apropos Digitalisierung

Sie haben während des Lockdowns bereits angefangen ZOOM des Öfteren zu nutzen, sind sich aber nicht ganz sicher, wie Sie mit diesem Kommunikations-Tool optimal Ihre Privatsphäre schützen können? Das Team von PrivacyTutor hat auf Ihrem Blog die wichtigsten 15 Tipps zusammengefasst und erklärt Ihnen, wie privat bleibt, was privat bleiben soll. Hier kommen Sie direkt zum Blogbeitrag: https://www.privacytutor.de/blog/zoom/
Veranstaltung am: 29. Oktober 2020
Mehr dazu
09
Okt

Vereinbarkeitsforum 2020 - gestalten Sie die Zukunft mit!

Familie, Beruf und Privatleben – wie bringen wir in der Seestadt alles unter einen Hut? Diese Frage stelle wir uns beim Vereinbarkeitsforum 2020 - und wir wollen Ihre Meinung wissen.

Am 04.11.2020 findet das Vereinbarkeitsforum statt. Damit ist die Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Privatleben in aspern Seestadt gemeint. 

Ihre Meinung zählt

Die Veranstaltung richtet sich an UnternehmerInnen gleichermaßen wie an ArbeitnehmerInnen. Im Zentrum steht die Frage wie Familien-, Berufs- und Privatleben im Sinne einer gesunden und gut-tuenden Work-Life-Balance gelebt werden kann.
 
Dazu gibt es vier Themenschwerpunkte bei denen Sie mitdiskutieren und mitgestaltet können:
  • Vereinbarkeit.Mobilität 
  • Vereinbarkeit.NeuesArbeiten
  • Vereinbarkeit.Unternehmen
  • Vereinbarkeit.Kinderbetreuung
 
Zu jedem Thema haben wir ExpertInnen eingeladen, die in Kleingruppen mit den TeilnehmerInnen über mögliche Zukunftsperspektiven für die Seestadt diskutieren. 

Anmelden und die Zukunft mitgestalten

 
  • Wann? 4. November 2020, 16:00 bis 19:00
  • Wo? VHS in der Seestadt (Sirius)
  • Wie? Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung ist jedoch unbedingt erforderlich. 
  • Achtung: Aufgrund von COVID-19 Vorgaben ist die Anzahl an TeilnehmerInnen begrenzt und bei einer Präsenzveranstaltung müssen die Sitzplätze zugewiesen werden.  Die Veranstaltung wird im Fall von COVID-19 Beschränkungen als Digitalformat (Zoom-Konferenz) umgesetzt. Eine Anmeldung ist erforderlich, da nur angemeldete Personen einen Link zur Zoom-Konferenz erhalten, sofern das Event digital stattfindet.

Am besten tragen Sie sich den Termin gleich in den Kalender ein und melden sich hier an: https://de.surveymonkey.com/r/GGDHGJN (mit diesem Link kann man sich anmelden oder auch an einer Umfrage teilnehmen) oder schreiben eine E-Mail an claudia.glawischnig@meine.seestadt.info

 
Veranstaltung am: 04. November 2020
Mehr dazu
30
Okt

Vereinbarkeit und Kinderbetreuung

In vier Tagen (am 4.11.2020, von 16 bis 18:30 Uhr) ist es soweit - das Vereinbarkeitsforum findet auf digitalem Wege statt. Gemeinsam suchen wir Wege, wie wir Familie, Beruf und Privatleben in aspern Seestadt noch besser unter einen Hut bringen können.
 
Nach einleitenden, fachlichen Impulsvorträgen können sich die TeilnehmerInnen beim Vereinbarkeitsforum können sich TeilnehmerInnen  zu insgesamt vier Themenschwerpunkten austauschen und darüber diskutieren: Vereinbarkeit&Mobilität, Vereinbarkeit&Neues Arbeiten, Vereinbarkeit&Unternehmen - und nicht zuletzt Vereinbarkeit&Kinderbetreuung.
 

Kinderbetreuung und Vereinbarkeit

In unserem Alltag müssen wir vieles unter einen Hut bringen. Gerade wenn die Familie durch Kinder bereichert wird, kann es gleichzeitig schnell stressiger werden. In der Denkwerkstatt Vereinbarkeit&Kinderbetreuung geht es darum, zu überlegen: Welche flexiblen Formen der Kinderbetreuung könnte es in der Seestadt noch zusätzlich geben? Welchen Bedarf gibt es? Welche Rahmenbedingungen? Und gibt es vielleicht sogar alternative Modelle, die sich unabhängig von Verwaltungsbehörden entwickeln könnten? Moderiert wir diese Denkwerkstatt von den Notfallmamas und Seestadt Piraten, die mit ihren fachlichen und erfahrenen Inputs die Diskussion bereichern.
 
Melden Sie sich gleich zum Vereinbarkeitsforum an und diskutieren Sie zusammen mit anderen TeilnehmerInnen, wie Kinderbetreuung in aspern Seestadt in Zukunft gestaltet werden muss, damit SIE Familie, Beruf und Privatleben noch besser vereinbaren können.

Manuela Schalek
KiB children care, Landeskoordination Wien; Notfallmamas

„Vereinbarkeit Familie und Beruf auch wenn Kinder erkranken. Gerade in dieser außergewöhnlichen Zeit sind flexible Betreuungsmodelle noch mehr gefragt, damit Kinder in Ruhe und Geborgenheit zu Hause gesund werden können und Eltern dadurch unterstützt werden. Ich freue mich darauf, gemeinsam für aspern Seestadt beim Vereinbarkeitsforum Unterstützungsmöglichkeiten für Familien zu erarbeiten.“
 
Seien Sie dabei und lassen Sie uns gelingende Vereinbarkeit gemeinsam zu einem Alleinstellungsmerkmal von aspern Seestadt!

Achtung: Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich! Schreiben Sie entweder eine E-Mail an claudia.glawischnig@meine.seestadt.info oder folgen Sie diesem Link: https://de.surveymonkey.com/r/GGDHGJN 
Veranstaltung am: 04. November 2020
Mehr dazu
29
Okt

Vision einer Seestädterin in Afrika

Mehr als 25 Jahre lang plante Anna Oladejo, Seestädterin und Inhaberin der Werbeagentur in der Seestadt, eine Reise nach Afrika. Immer wieder kam etwas dazwischen. Im Jänner 2019 war es so weit. Sie besuchte Gambia in Westafrika und tauchte für einige Wochen in das Alltagsleben und die besondere Energie Afrikas ein.
 
Wie aus dem Nichts erhielt sie nach ca. zwei Wochen ein inneres Bild, fünf Rundhäuser zu bauen. Sie erzählte diese Vision nach ihrer Rückkehr ihrem Afro Dance-Lehrer in der Seestadt, Jules Lazare Mekontchou
 
Dieser hatte bereits seit langem die Idee, kulturelle Zentren in Afrika zu bauen und dafür einen interkulturellen Verein – Mani Yemba – gegründet. Kurzerhand entschieden sie, zusammenzuarbeiten. Das war der Grundstein für das Projekt BaoBeach Villages.

Was ist eure Motivation?

Wir wollen Menschen mit Menschen verbinden und interkulturelle Begegnungen ermöglichen. Sei es über Reisen, über Bewegung und Tanz oder andere Veranstaltungen.
Gleichzeitig möchten wir, Familien, Kindern und Jugendlichen vor Ort unterstützen, ihre Lebensgrundlagen und Berufsaussichten zu verbessern. Für unser Projekt – Kulturreisen und später der Bau von Eco-Lodges – haben wir sechs nachhaltige UN-Ziele aufgegriffen.

Warum ist es in der Seestadt entstanden?

Seit Dezember 2015 lebe ich in der Baugruppe LiSA auf dem Baufeld D13. Die BewohnerInnen stammen aus 12 Nationen und kannten sich alle vor dem Einzug. Dementsprechend bunt und vielfältig ist das Leben im Haus. 
 
Die diverse Seestadt zeichnet sich durch eine wahrscheinlich größere Offenheit gegenüber anderen Kulturen aus. Inzwischen unterstützen zwei weitere Nachbarn – einer aus Ghana, der andere aus Äthiopien – das Projekt bzw. die geplante Kulturreise nach Ghana zu Ostern.

Was ist das Besondere an diesem Projekt?

Die Vision ist groß. Wenn es uns gelingt, die finanziellen Mittel über Wirtschaftspartnerschaften oder Crowdfunding zu überzeugen, dann sollen über die Jahre viele Eco-Lodges als besondere Orte entstehen. Die Chancen in Afrika sind groß. 
 
Bereits jetzt kommen viele Menschen aus den verschiedensten Ländern über die Projektarbeit zusammen, was eine neue Qualität ins Team bringt – mit allen Up and Downs wie in anderen Teams auch.
 
Mit unserer Kulturreise-Konzept planen wir, mit kleinen Gruppen in verschiedene Länder zu reisen und das authentische Leben erfahrbar und erlebbar zu machen. Die Reisenden helfen mit ihrer Teilnahme wieder direkt mit, für Einheimische Arbeitsplätze zu schaffen, von denen Familien auch leben können. Ein Teil der Gewinne soll in soziale Projekte und den weiteren Ausbau der Eco-Lodge-Idee fließen. Statt „Fair trade“ -> „Fair travel“. 

Was kannst du den SeestädterInnen empfehlen?

Das klingt jetzt evtl. wie Werbung: wir laden natürlich gerne alle interessierten SeestädterInnen ein, an unseren Rundreisen teilzunehmen. Jede/r, der/die schon immer nach Afrika reisen wollte, aber nicht so richtig weiß, wohin oder mit wem und reine Touristenorte eher meidet.
Ich persönlich beginne in Afrika noch mehr zu strahlen. Denn die Gastfreundschaft und die Offenheit der Menschen sind unglaublich. Die Natur bietet wunderschöne Plätze. Für mich ist es ein Nach-Hause-Kommen. Vielleicht weil wir laut heutigen Erkenntnissen alle unsere Ur-Geburtsstätte in Afrika haben. 
 
Jedes Land, das ich persönlich bisher bereist habe, bietet eine reichhaltige Kultur und entspricht nur rudimentär den Bildern der Medien mit Krieg, Krankheit und Armut. Natürlich gibt es Probleme wie Korruption, Verkehrschaos in Städten oder Müll auf den Straßen. Aber auch viel Schönes und Modernes.
 
Ich sehe eine Reise nach Afrika als Chance, neue Beziehungen zu knüpfen, zu entschleunigen – die Uhren ticken einfach langsamer – und über die Distanz zum Alltag zu sich zu finden. Quasi über das Aufsaugen aller Gerüche, Speisen, der Sonne und Naturschauspiele. Wir wollen zu einer Horizont-Erweiterung auf Augenhöhe beitragen.
 

BaoBeach Villages

Anna Oladejo, Projektleitung
 
Mehr dazu
25
Okt

Vereinbarkeitsforum findet digital statt!

Beim Vereinbarkeitsforum am 4.11.2020 werden Lösungen gesucht - nämlich auf die Frage, wie die Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Privatleben in aspern Seestadt noch besser gelingen kann. Es erwarten Sie spannende Impulsvorträge und Denkwerkstätten.

Gleich anmelden und mitmachen!

Aufgrund der aktuellen Corona-Sicherheitsmaßnahmen findet die Veranstaltung digital statt. Umso wichtiger ist es, dass Sie im Vorfeld zur Anmeldung eine E-Mail an claudia.glawischnig@meine.seestadt.info schicken - nur so erhalten Sie den Link zur digitalen ZOOM-Veranstaltung!

Sie kennen sich mit ZOOM noch nicht so richtig aus und das macht Ihnen Bedenken? Kein Problem, kommen Sie uns während der Öffnungszeiten im Stadtteilmanagement besuchen. Wir machen Sie gerne ZOOM-fit - gemeinsam finden wir die Antworten auf Ihre Fragen. Sie werden sehen, es ist ganz leicht!

Vereinbarkeit als besonderes Asset

Das Stadtteilmanagement Seestadt aspern hat ein großes Ziel vor Augen: Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Privatleben zum besonderen Asset von aspern Seestadt zu machen. Die Veranstaltung richtet sich an UnternehmerInnen gleichermaßen wie an ArbeitnehmerInnen. Im Zentrum steht die Frage wie Familien-, Berufs- und Privatleben im Sinne einer gesunden Work-Life-Balance gelebt werden kann. Beim Vereinbarkeitsforum erwarten Sie spannende Impulsvorträge und Denkwerkstätten.
 

Impulsvorträge

Erste Einblicke in die Denkwerkstatt zum Thema Mobilität haben wir ja bereits geboten. Um den Einstieg ins Thema Vereinbarkeit zu erleichtern, erwarten Sie gleich zu Anfang drei Impulsverträge zu Beginn des Vereinbarkeitsforums. Sie bieten erste greifbare Perspektiven aus und nützliche Alltags-Tipps für die Bereiche Beruf, Familie und Privatleben:
  • Familienleben - "Wie gelingt Vereinbarkeit von Familien in der Seestadt?" (Tanja Thron, Kerstin Huemer und Fabian Topfstedt; Seestadt PiratInnen)
  • Beruf (Christine Drechsler, ABZ* AUSTRIA)
  • Privatleben - "Achtsamkeit und Entspannung – einfache Anleitungen" (Harald Reiter, Shiatsu Seestadt)
 

Christine Drechsler
ABZ*AUSTRIA

„Die vergangenen Monate haben eindrücklich gezeigt, dass Digitalisierung mehr als nur das Arbeiten mit Internetanschluss ist. Die gesamte Arbeitswelt verändert sich. Wir erleben Beschleunigung, Komplexitätszunahmen, Interaktionsvervielfachungen, Informationsflüsse in Echtzeit. Im Fokus stehen dabei immer weniger Steuerung und Kontrolle, sondern viel mehr Selbstorganisation und Vertrauen.
Was bedeuten diese veränderten Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit und welche digitalen Tools können uns punkto Selbstorganisation dabei unterstützen?
In meinem Impulsvortrag stelle ich Ihnen digitale Tools zur Selbstorganisation für den Beruf wie auch das Privatleben vor und erzähle Ihnen von meinen Erfahrungen damit als berufstätige Mutter.“
 

Informieren Sie sich, diskutieren Sie, tauschen Sie sich aus.


Vorstellungen der Denkwerkstätten 'Unternehmen', 'Kinderbetreuung' und 'Neues Arbeiten' folgen in Kürze - vergessen Sie nicht, regelmäßig einen Blick auf unseren Blog zu werfen! 
 
Veranstaltung am: 04. November 2020
Mehr dazu
24
Okt

Leihen, Tauschen und Teilen beim Stadtteilmanagement

Es gibt viele Gründe, dem Team des Stadtteilmanagements einen Besuch abzustatten. Einer davon ist die Freude am Leihen, Tauschen und Teilen.

Gründe, uns zu besuchen

Als Stadtteilmanagement sind wir Ihr Ansprechpartner für unterschiedlichste Anliegen und Fragen. Vom Wunsch nach Vernetzung und dem Kennenlernen von NachbarInnen in der Seestadt, über Fragen zu aktuellen Entwicklungen in der Seestadt oder dem Bedarf nach einem offenen Ohr, das einfach einmal zuhört, bis hin zu nachbarschaftlichen Projektideen, bei denen Sie Unterstützung in der Umsetzung benötigen - wir sind für Sie da und helfen so gut, wie wir können. 

Sharing is caring

Aber nicht nur das - bei uns kann man auch allerlei Dinge (aus)borgen, tauschen und teilen!
Kommen Sie zu uns, um ...
  • ... sich eines unserer Grätzlräder kostenlos auszuborgen.
  • ... ein Buch, ein Spiel oder ähnliches für andere Menschen im Nachbarschaftsregal zu hinterlassen. Sie haben dort etwas erspäht, das Sie gerne mitnehmen würden? Auch wunderbar - dafür ist es da.
  • ... Lebensmittel im Fair-Teiler abzugeben oder mitzunehmen.
  • ... Ihr Saatgut-Repertoire zu erweitern. Seit diesem Jahr haben wir eine Saatgut-Tauschbörse im Stadtteilmanagement - so können Sie Gemüse und Freude sähen.
  • ... sich in unserem Stadtteilfenster zu informieren. Hier finden Sie laufend Aushänge und Informationen zu unseren Angeboten sowie allerlei Wissenswertes und Aktuelles rund um den Stadtteil.
  • ... sich Pumpipumpe-Sticker abzuholen. Beim Stadtteilmanagement gibt es Sticker für den Postkasten - damit wird Teilen und Borgen in der Nachbarschaft leicht gemacht! Für alle, die gerne NachbarInnen kennenlernen und im gleichen Haus Dinge verborgen wollen, sind einfache Sticker auf den Postkästen eine gute Sache! Wir stellen Ihnen diese Aufkleber von Pumpipumpe kostenlos zur Verfügung. Hier erfahren Sie mehr über die Sticker.

Kommen Sie uns vorbei und lernen Sie uns sowie unsere Angebote kennen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Mehr dazu
23
Okt

Nachbarschaftsbudget 2020 - auf einen Blick!

Die gute Nachbarschaft ist uns wichtig in aspern Seestadt. Dazu gehört es, die eigenen NachbarInnen zu kennen, sich gegenseitig nachbarschaftliche Unterstützung anzubieten und diese auch nutzen zu können. Darüber hinaus gibt es viele Möglichkeiten, Nachbarschaft aktiv zu gestalten! Die Seestadt erprobt seit einigen Jahren ein erfolgreiches Modell – das Nachbarschaftsbudget mit seinem Ich.Du.Wir Team.

Gemeinsam gestalten - gemeinsam entscheiden

Das Nachbarschaftsbudget ist ein Budgettopf, mit dem Projekte unterstützt werden, die die Nachbarschaft fördern. Was genau geschehen soll, das entscheiden SeestädterInnen! Eine Besonderheit des Nachbarschaftsbudgets ist die Jury: das Ich.Du.Wir. Team. Dieses Team setzt sich aus BewohnerInnen, die per Zufallsprinzip ausgewählt wurden, und UnternehmerInnen aus Seestadt und Umgebung zusammen.

Auch dieses Jahr wurden wieder zahlreiche bunte, vielfältige, kreative und nicht zuletzt auch grüne Projekte eingereicht - mit dabei waren Themen wie das Willkommenheißen neuer NachbarInnen, die Pflege nachbarschaftlicher Beziehungen oder die Förderung von Kunst und Kultur im Stadtteil. Für Ideen zur Begrünung des Wohnumfeldes mit (essbaren) Pflanzen stellt das Forschungsprojekt „Essbare Seestadt“ dem Nachbarschaftsbudget heuer einen Sondertopf zur Verfügung.

Auf einen Blick

Um Ihnen auf einen Blick zu zeigen, wie individuell und vielfältig die Ideen der SeestädterInnen sind, haben wir alle geförderten Projekte noch einmal zusammengefasst. Durchschmökern und Mitmachen zahlt sich aus!

Sportliche Vernetzung Seestadt – Verein Basketrapid-Seestadt

Mehr Sportangebote zum Mitmachen. Der Verein Basketrapid-Seestadt bietet jeden Montag für Kinder und Jugendliche und jeden Donnerstag für Erwachsene ein Basketball-Training an – zur Förderung der motorischen, sozialen, persönlichen Kompetenzen und der Gesundheit! Um das gut und vor allem für die jungen SeestädterInnen leistbar umzusetzen, erhält der Verein finanzielle Unterstützung für die Miete des Turnsaals.

KoMiK – Kochen mit Kindern

Für die Verwirklichung dieser Idee müssen wir uns noch ein bisschen gedulden: Für einen guten Start in die Adventszeit bietet diese Gruppe eine Aktion zum gemeinsamen Keksebacken an! Wir informieren Sie auf unserem Blog sobald es soweit ist!

Vor´m YellaYella! … zuhause aber nicht daheim.

Die letzten Monate waren in Sachen real erlebter Kultur eine Durststrecke. Mit dieser Aktion konnte das entstandene Defizit ein bisschen ausgeglichen werden. An den Sommerferien-Donnerstagen wurde auf dem Festplatz vor dem Yella Yella! Pop-Up-Kultur geboten – IMPRO-Bühne für Musikaufführungen, Performances, Stand-up-Comedy, Lesungen, Varieté etc. Das war eine gelungene Abwechslung in diesem besonderen Sommer!

Brotbackofen + Picknickbank

Gemeinsam Brot, Pizza, Flammkuchen oder anderes backen – auf der Obstbaum-Wiese beim Madame-d’Ora-Park baut die Selbermacherei einen Lehmofen. Hier soll ein Ort des gemeinsamen Tuns und Lernens entstehen. Passend dazu unterstützt das Nachbarschaftsbudget auch die Errichtung einer Picknickbank mit Tisch.

HeimwerkerInnen Regal

Ein Regal für alles, was daheim nicht mehr so richtig zur Verwendung kommt – wer hat sie nicht zu Hause, die Sammlung diverser Schrauben etc.?! Ein HeimwerkerInnen-Regal zum Teilen soll Abhilfe schaffen – demnächst zu finden im öffentlichen Raum der Seestadt, wir halten Sie auf unserem Blog am Laufenden!

Seestadt Kasperltheater bauen + sharen

Im Raum für Nachbarschaft wird gemeinsam ein Kasperltheater gebaut und dann für alle nutzbar machen. Dazu gehören auch Figuren und ein kleiner Lautsprecher. Sie wollen mitwerken? Dann melden Sie sich bei uns. Oder Sie leihen sich das Kasperltheater für den nächsten Kindergeburtstag aus!

Tausch- und Schenkfest

Weiterverwenden, statt wegwerfen – so lautet auch das Motto dieser Aktion. Dinge, die man selber nicht mehr braucht, können so noch länger in Verwendung sein. Tauschen und Schenken Sie bei einem gemütlichen Zusammensein – mit Musik und Kaffeejause im Yella Yella! Den Termin finden Sie demnächst auf unserem Blog.

Nachbarschaftliches Gärtnern mit dem Seestadtkompost

Mitte August ist der erste Community-Kompost in der Seestadt entstanden. Um den Kreislauf des Kompostierens auch an Kinder gut zu vermitteln, soll neben dem Kompost ein Hochbeet entstehen, wo große und kleine SeestädterInnen gemeinsam garteln, voneinander lernen und sich austauschen können. 

Vielfalthecke zum Naschen und Genießen

Beim Seestadtgarten entsteht eine Hecke mit vielen Benefits – sie lädt Vorbeigehende zum Naschen ein, bietet Lebensraum für nützliche und seltene Tiere und ist auch für die dahinterliegenden Beete sinnvoll. Durch den Windschutz müssen diese weniger gegossen werden und so wird kostbares Wasser gespart.

Stadtplan essbare Seestadt

In der Seestadt tut sich vieles zum Thema „Essbare Stadt“. Um das auch gut zu vermitteln soll ein Plan entstehen, in dem alles zu finden ist. Über QR-Codes werden unkompliziert Infos zu essbaren Pflanzen und Projekten bereitgestellt.

Sie wollen sich in das eine oder andere Projekt einbringen? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail an fragen@meine.seestadt.info - wir setzen Sie gerne mit den richtigen AnsprechpartnerInnen in Verbindung!

Wir freuen uns schon darauf, zu sehen, wie die Projekte unsere Nachbarschaft in aspern Seestadt noch bunter und lebendiger werden lassen! Sie auch?

Mehr dazu
22
Okt

Leuchtturm - Infoabende

Die Leuchtturm-Gemeinschaft, das sind derzeit 15 Erwachsene und 5 Kinder, möchten Sie gerne auf ihr Wohnprojekt mit guter Hausgemeinschaft und viel Miteinander in der Seestadt Aspern aufmerksam machen.
 
Ihr Haus befindet sich derzeit im Bau und schon im August 2021 werden sie als Gemeinschaft mit ca. 80 Personen einziehen. Die Zeit bis dahin wollen sie nutzen um letzte Entscheidungen gemeinsam zu treffen, die Hausverwaltung aufzubauen und um die Gemeinschaft zum Leuchten zu bringen.

Leuchtturm Seestadt - Das ist ihre Vision

Rundumadum: Der Leuchtturm schafft einen bunten Garten der BEGEGNUNGEN.
Lebensraum Leuchtturm: Die Architektur des Hauses entspricht dem Bedürfnissen der Gemeinschaft nach WÄRME, LICHT und NACHHALTIGKEIT.
Wir Sind Da: Als aktive Gemeinschaft, basierend auf VERTRAUEN, VERLÄSSLICHKEIT und ZUSAMMENARBEIT haben sie Raum für Individualität.
 
Im Rahmen eines Online Info- & Kennenlerntermins stellen sie Ihnen den Leuchtturm Seestadt vor und Sie können sich Wohnungsgrundrisse sowie erwartbare Kosten anschauen.
 
Wann: 
  • Dienstag, 27.10.2020, 17:00 bis 18:00 Uhr
  • Donnerstag, 12.11.2020, 18:00 bis 19:00 Uhr
 
Bitte geben Sie unter leuchtturm@realitylab.at kurz Bescheid, wann Sie teilnehmen möchten.
 
Bei diesem Termin erfahren Sie mehr über den Leuchtturm Seestadt:
 
  • die Architektur
  • die Gemeinschaftsflächen
  • die Gemeinschaft der "Leuchten"
  • die möglichen Nutzungsformen
  • Ihr Engagement (Zeitlich, Finanziell) für die Gemeinschaft vom Leuchtturm_Seestadt
  • bisherige Entscheidungen der bereits existierenden Baugruppe
 
Vorbereiten können Sie sich am Besten, in dem Sie sich offene Fragen überlegen und welche Nutzungsformen für Sie ab 2021 oder auch später interessant wären.
 
Wenn Sie in der Zwischenzeit noch Fragen haben, melden Sie sich einfach beim der Leuchtturm-Gemeinschaft. Noch mehr Informationen finden Sie unter https://www.leuchtturm-seestadt.at.
Veranstaltung am: 27. Oktober 2020
Mehr dazu
22
Okt

Durchwegung nördliches Seeufer

Im Zuge der Nachbesserungsarbeiten zum Aushub der Bucht am zukünftigen Zaha-Hadid-Platz am nördlichen Seeufer kommt es voraussichtlich ab Dienstag 27.10.2020 zu Einschränkungen in der Durchwegung.
 
Für den Zeitraum von etwa vier Wochen wird das Passieren entlang des nördlichen Seeufers nur eingeschränkt möglich sein. Hierzu muss zudem wieder hinter die Abplankung in das Bauareal gewechselt werden. Bitte um erhöhte Vorsicht beim wiedereinwechseln – da hier auch Baufahrzeuge ein- und ausfahren!
 
Die vorrübergehenden Änderungen der Durchwegung werden vor Ort ausgeschildert.
 
Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang, dass das Betreten der Baustelle gefährlich und nur im gekennzeichneten Bereich erlaubt ist.

Mehr dazu
21
Okt

Obstbaum-PatInnen gesucht!

Der Obstgarten im Süden der Seestadt sucht zusätzliche PatInnen! Werden Sie ObstbaumpatIn und melden Sie sich bis 8. November 2020!

Besonders in den ersten Jahren brauchen Obstbäume Aufmerksamkeit und Pflege. Trockenheit in der Vegetationszeit muss gut bewältigt werden – Gießen ist in dieser Phase für die Bäume überlebenswichtig. Aber auch ein lockerer Boden rund um die Baumstämmchen, ein Blick auf Schädlinge und Nützlinge, eine gute Stütze für die Bäume, sind wesentlich. Daher suchen wir für die neuen Bäume neue PatInnen. Fachlich unterstützt werden die PatInnen vom Verein ObstStadt Wien.

Wie funktionieren Baumpatenschaften in der Seestadt?

Als Baumpatin oder Baumpate haben Sie einen Blick auf Ihr Bäumchen und unterstützen es bei einer guten Entwicklung. Besuchen Sie regelmäßig Ihren Baum, erfreuen Sie sich am Wachstum, im Frühling an den Blüten, im Sommer an frischen grünen Blättern und im Herbst an buntem Laub. Gießen Sie, wenn es notwendig ist, jäten Sie hin und wieder.

Die Zusammenarbeit mit dem Verein ObstStadt Wien setzt Zeichen:

  • Fördert eine wienweite Gemeinschaft, die an einem Strang zieht.
  • Stärkt die Bedeutung von individuellen Beiträgen für eine gesunde und essbare Stadt für Alle.
  • Macht die Relevanz urbaner Landwirtschaft weiter sichtbar und leistet einen aktiven Beitrag dazu.
  • Verbindet viele kleine Einzelflächen nach und nach zu einem großen Netz und diese gewinnen an Bedeutung.
  • Schafft eine Verbindung der Seestadt und dem Umfeld.

Was bebedeutet das für Sie als künftige BaumpatInnen:

  • Sie bekommen punktuelle professionelle Pflegeunterstützung.
  • PatInnen sind gebeten, die Obststadt, sowie die professionelle Pflegebegleitung mit einmalig 50 Euro unterstützen. Geld soll aber kein Hindernis für die Patenschaft sein.
  • Über die Baumpatenschaft hinaus ist es möglich, Mitglied im Verein Obststadt Wien zu werden. Sie können hier einen wichtigen Beitrag zu urbanen Landwirtschaft setzen.

Die verfügbaren Bäume werden unter den BewerberInnen verlost. Anschließend wird für die Patenschaft eine Nutzungsvereinbarung unterzeichnet. Als PatInnen übernehmen Sie die Pflege der Obstbäume und können die Früchte ernten und verwerten. Die Patenschaften werden für drei Jahre vergeben. Danach werden die Bäume neu verlost. So können viele verschiedene BewohnerInnen der Seestadt an den Obstbäumen und an deren Ertrag teilhaben.

Sie möchten ObstbaumpatIn werden?

Mehr dazu
21
Okt

Mit Mobilität zur Vereinbarkeit?

In knapp zwei Wochen (am 4.11.2020, von 16 bis 19 Uhr) begeben wir uns beim Vereinbarkeitsforum auf eine Ideensuche  – nämlich dahingehend, wie wir es in aspern Seestadt noch besser schaffen, Familie, Beruf und Privatleben unter einen Hut zu bringen.

Mobilität und Vereinbarkeit

Beim Vereinbarkeitsforum können sich TeilnehmerInnen nach fachlichen Inputs zu insgesamt vier Themenschwerpunkten austauschen und darüber diskutieren: Vereinbarkeit & Kinderbetreuung, Vereinbarkeit & Neues Arbeiten, Vereinbarkeit & Unternehmen - und so auch Vereinbarkeit & Mobilität.

In unserem Alltag müssen wir vieles unter einen Hut bringen. Damit verbunden sind zahlreiche Orte, die wir im Laufe eines Tages besuchen – und ebenso viele Strecken, die wir zurücklegen. Ein elementarer Bestandteil für eine gelingende Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Privatleben in aspern Seestadt ist die Mobilität. Wer schneller und entspannter von A nach B kommt, hat mehr Zeit und Energie für andere Dinge. 

Kurze Wege

Kurze Wege von Zuhause zu Geschäften, Verkehrsmitteln, ÄrztInnen, Kinderbetreuungseinrichtungen, Schulen und noch dazu so verkehrsberuhigt wie möglich – das erleichtert die Vereinbarkeit. Zum Thema Mobilität gibt es immer wieder neue Ideen, beim Vereinbarkeitsforum wollen wir zusammen mit BewohnerInnen, ArbeitnehmerInnen und Unternehmen neue und für die Seestadt passende Lösungswege finden.
 
Melden Sie sich gleich zum Vereinbarkeitsforum an und diskutieren Sie zusammen mit anderen TeilnehmerInnen, wie Mobilität gestaltet werden muss, damit SIE Familie, Beruf und Privatleben noch besser vereinbaren können.

Mitdiskutieren und Mitgestalten

Damit die Lösungssuche noch besser gelingt, wird das Gespräch von zwei ExpertInnen moderiert und begleitet:

Lukas Lang
Planung Wien 3420 AG

„Perfekt angebunden und bewusst entschleunigt – das ist der Grundbaustein des Mobilitätskonzepts von aspern Seestadt. Je besser diese zwei Aspekte erfüllt werden, desto höher ist die positive Auswirkung auf die Vereinbarkeit. Die Seestadt setzt deshalb auf kurze Wege, eine gute öffentliche Verkehrsanbindung und viel Raum für FußgängerInnen und RadfahrerInnen. Wir sind auf Ihre Meinung zur Mobilität gespannt.“

Marlene Wagner
Mitarbeiterin bei aspern.mobil LAB

„Ziel des aspern.mobil LABs ist es, in diesem außergewöhnlichen Entwicklungsgebiet, eine neue Mobilitäts- und Innovationskultur zu etablieren und zu unterstützen. Alle Menschen in aspern Seestadt werden eingeladen, gemeinsam zu denken, zu entwickeln und zu handeln – und zwar auf gleicher Augenhöhe. Sie haben eine Idee, kritische Anmerkungen oder einfach nur offene Fragen. Kommen Sie zum Vereinbarkeitsforum und teilen Sie diese mit uns. Gemeinsam gestalten wir die Mobilität neu.“
 
Lassen Sie uns gelingende Vereinbarkeit gemeinsam zu einem Alleinstellungsmerkmal von aspern Seestadt!

Achtung: Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich! Schreiben Sie entweder eine E-Mail an claudia.glawischnig@meine.seestadt.info oder folgen Sie diesem Link: https://de.surveymonkey.com/r/GGDHGJN 
Veranstaltung am: 04. November 2020
Mehr dazu
21
Okt

Spundungsarbeiten H6

Im Zuge der Bauarbeiten zu Wohnen am Gewerbehof – Baufeld H6 werden im Laufe der KW 44 und KW 45, während der geltenden Arbeitszeiten, die Spundwände für das Bauvorhaben geschlagen.

Bei diesem Projekt arbeiten fünf Bauträger und Investoren – von gemeinnützig, kommunal bis gewerblich – am gemeinsamen Ziel, bauplatzübergreifend einen zukunftsorientierten urbanen Nutzungsmix zu schaffen. Das Modellprojekt ist kein zufälliges Nebeneinander von geplanten 270 Wohnungen, Sammelgarage, Nahversorgung und bis zu 150 Arbeitsplätzen, sondern eine bewusste Verschränkung mit dem Quartier auf vielen Ebenen. Den identitätsstiftenden Kern des „perforierten Blockrands“ bildet der integrierte Gewerbehof mit gezielten räumlichen und sozialen Schnittstellen zwischen Wohnen und Arbeitswelt.
 
Die vor Ort tätige Baufirma ist äußerst bemüht, möglichst lärmarm zu arbeiten. Wir ersuchen bei etwaigen Lärmbelästigen jedoch um Nachsicht !

 

Mehr dazu
Eintrag 1 bis 12 von 59