Business News

Ladeanimation
Apothekenmitarbeiterin empfängt Kinder, die den Seestadt Adventkalender besuchen, und gibt Orangen aus.
05
Dez

Der Seestadt Adventkalender ist in vollem Gang!

Geschäfte und Einrichtungen haben sich wieder zusammengetan, um einen Adventkalender der ganz besonderen Art umzusetzen: Jeden Tag wird das jeweilige Adventfenster bei einem anderen Geschäft / einer anderen Einrichtung in der Seestadt geöffnet. Die Gastgeber*innen bereiten unterschiedliche Aktionen für alle Besucher*innen vor. Genaueres dazu finden Sie hier.

5 Aktionen gab`s schon

Der Seestadt Adventkalender war jetzt schon bei Smooth Skin Seestadt, der Seestadt-Apotheke, den Feel Good apartments, Gate 9 HealthClub und heute bei der Bücherei Seestadt Aspern zu Gast.

Noch 19 weitere Aktionen

Wo das Adventfenster an den restlichen 19 Tagen öffnet, sehen Sie in der Liste. Die Öffnung des Fensters passiert grundsätzlich jeden Tag um 18.15 Uhr. Aber aufgepasst: Manche Geschäfte und Einrichtungen laden bereits etwas früher mit einem speziellen Angebot zu sich ein. 
  • Dienstag, 6.12.2022, 17.00 - 19.00 Uhr: Kasndudl GmbH, Weihnachtsmusik, Kasnudl-Verkostung mit Heißgetränken und Bier, 10%-Aktion im Selbstbedienungsladen (Barbara-Prammer-Allee 15)
  • Mittwoch, 7.12.2022: Gold cut, 18.15 Uhr Adventfeier (Anna-Bastel-Gasse 3)
  • Donnerstag, 8.12.2022: Yella-Yella!, 18.00 Uhr Glühwein, Tee, Brot, 18.30 Uhr Begrüßung im Yella Yella! und kurze Erzählung zum Nachbar_innentreff sowie Hinweise zur laufenden Ausstellung: "Yella Hertzka", Getränke im Lokal, 18.45 Uhr Queeres Märchen in Bildern (Bildprojektionen) und Vorgelesen, 19:00 Uhr Harfen-Konzert (Gerlinde Raunjak), 19.30 Uhr Abendessen Menü (Maria-Tusch-Straße 2/1/5)
  • Freitag, 9.12.2022: Boutique Symbiose 3, 18.15 Uhr Adventfeier (Maria -Tusch-Strasse 15/2)
  • Samstag, 10.12.2022: YU-taekwondo Seestadt, 18.15 Uhr Adventfeier (Hermine-Dasovsky-Platz 1)
  • Sonntag, 11.12.2022: Habibi & Hawara, 18.15 Uhr Adventfeier: Kulturen und "Weihnachten", es wird süß! (Simone-de-Beauvoir-Platz 5)
  • Montag, 12.12.2022 - Programmstart um 17 Uhr: Stadtteilmanagement Seestadt aspern (Hannah-Arendt-Platz 1/2); Programm: Kochen und Kekserlbacken mit Menschen aus der Nachbarschaft sowie gemeinsamer Genuss
  • Dienstag, 13.12.2022: See 22, 18.15 Uhr Adventfeier (Hannah-Arendt-Platz 1)
  • Mittwoch, 14.12.2022: Optik Jurka, 18.15 Uhr Adventfeier (Maria-Tusch-Straße 6/1D)
  • Donnerstag, 15.12.2022, Start 16:30 Uhr: boulderbar seestadt, 16:30 Uhr Glühweinempfang und Gratisklettern mit kostenloser Schnupperstund mit Trainer*in (Ilse-Buck-Straße 22/1) 
  • Freitag, 16.12.2022 Programm von 14-17 Uhr: Wienwork Speiseamt, ANMELDUNG erforderlich: Kinderbackstube, mit Anmeldung per Email oder SMS unter natascha.mitschka@wienwork.at bzw. +43664 88578499, (Sonnenallee 31)
  • Samstag, 17.12.2022, ab 17.00 Uhr: Hair Style Seestadt, Carian Kollinsky, Punsch, Kekse und für Kinder Weinhachtsbastelei (Maria-Tusch-Straße 15)
  • Sonntag, 18.12.2022: Pingpong Seestadt, 18.15 Uhr Adventfeier (Simone-de-Beauvoir-Platz 7)
  • Montag, 19.12.2022: Grafik- und Druckwerkstatt craftline, Josip Pavic, 18.15 Uhr Adventfeier (Trude-Fleischmann-Gasse 2)
  • Dienstag, 20.12.2022: SOULBODY VIENNA, 18.15 Uhr gemeinsame Meditation zur Einstimmung (Eileen-Gray-Gasse 7/1)

Der Seestadt Adventkalender wird vom Verein „Gutes aus der Seestadt“ mit Unterstützung des Stadtteilmanagements umgesetzt.

Mehr dazu
Die Seestadt von oben
01
Dez

In den Medien: Die 15-Minuten-Stadt

Für eine nachhaltige Zukunft und eine klimasensible Stadtplanung ist ein intelligentes Mobilitätskonzept unverzichtbar. Optimale Anbindung, Dinge des täglichen Bedarfs in unmittelbarer Gehnähe, eine möglichst geringe Abhängigkeit vom Auto sowie barrierefreie Wege machen Städte nicht nur nachhaltiger, sondern auch sicherer und gesünder.

In der Seestadt ist die 15-Minuten-Stadt bereits seit Beginn ihrer Entstehung gelebte Realität: Geplant nach einem umfassenden Masterplan und mit einem angestrebten Mobilitätsmix aus 40 % öffentlicher Verkehr, 40 % Radfahren und Gehen und nur 20 % Autoverkehr positioniert sich die Seestadt als Vorreiterin in Sachen Mobilität.

Der Standard und der ImmoFokus berichten diese Woche über die urbane Mobilität der Zukunft und warum die Seestadt hier ein Vorzeigbeispiel ist.
Mehr dazu
30
Nov

Der Seestadt Adventkalender ist zurück!

Schon zum wiederholten Male tun sich Geschäfte und Einrichtungen in der Seestadt zusammen und setzen einen Adventkalender der ganz besonderen Art um.

Live und wandernd

Jeden Tag wird das wandernde Adventfenster bei einem anderen Geschäft / einer anderen Einrichtung in der Seestadt geöffnet. Die Gastgeber*innen bereiten unterschiedliche Aktionen für alle Besucher*innen vor. 

Fensteröffnung ab 18.15 Uhr

Die Öffnung des Fensters des Adventkalender passiert grundsätzlich jeden Tag um 18.15 Uhr. Manche Geschäfte und Einrichtungen laden aber bereits etwas früher mit einem speziellen Angebot zu sich ein. Wer das genau ist und wo der Seestadt Adventkalender an den 24 Tagen Halt macht, das verrät das Programm.

24 Fenster, 24 Aktionen

Programmübersicht. Aber aufgepasst: In manchen Fällen gibt es einen früheren Programmstart - speziell für Kinder!
  • Donnerstag, 1.12.2022: Smooth Skin Seestadt, Kinga Fußpflege mit dem Gesundheitsnetzwerk der Seestadt "gemeinsam gesund", 18.15 Uhr Adventfeier (Barbara-Prammer-Allee 13/2/2)
  • Freitag, 2.12.2022: Seestadt-Apotheke (Maria-Tusch-Straße 12); Vorprogramm: Von 16-17.30 Uhr können die Wichtelgeschenke zur Aktion Advent zeichnen (bis 30.11.) abgeholt werden. Mehr zur Aktion erfahren Sie bei der Seestadt Apotheke.
  • Samstag, 3.12.2022: Feel Good apartments, 18.15 Uhr Adventfenster inkl. Besichtigung der Apartments (Anna-Bastel-Gasse 3)
  • Sonntag, 4.12.2022: Gate 9 HealthClub, 18.15 Uhr Adventfeier (Janis-Joplin-Promenade 26)
  • Montag, 5.12.2022, 18.15 Uhr: Bücherei Seestadt Aspern (Barbara-Prammer-Allee 11); Programmhinweis:  Feministische Kasperltheater: Dresses & Dragons – mit ein bisschen Glitzer geht alles – Weihnachtsspecial! Ein Kasperltheater ohne Kasperl!? Ja, sowas gibt’s. Statt dem Kasperl ist seine Cousine Peppi zu sehen, von der der Kasperl eigentlich alles erst gelernt hat. Eine Geschichte gehüllt in Samt und Seide mit ganz viel Glitzerpailetten oben drauf´ –  von Drachen, ihren besten Freund*innen und Zauberern die noch sehr viel lernen müssen. Da ist für jede*n was dabei. Es spielen: Gerlinde Böhm und Sarah Themel (Stadt Wien Büchereien)
  • Dienstag, 6.12.2022, 17.00 - 19.00 Uhr: Kasndudl GmbH, Weihnachtsmusik, Kasnudl-Verkostung mit Heißgetränken und Bier, 10%-Aktion im Selbstbedienungsladen (Barbara-Prammer-Allee 15)
  • Mittwoch, 7.12.2022: Gold cut, 18.15 Uhr Adventfeier (Anna-Bastel-Gasse 3)
  • Donnerstag, 8.12.2022: Yella-Yella!, 18.00 Uhr Glühwein, Tee, Brot, 18.30 Uhr Begrüßung im Yella Yella! und kurze Erzählung zum Nachbar_innentreff sowie Hinweise zur laufenden Ausstellung: "Yella Hertzka", Getränke im Lokal, 18.45 Uhr Queeres Märchen in Bildern (Bildprojektionen) und Vorgelesen, 19:00 Uhr Harfen-Konzert (Gerlinde Raunjak), 19.30 Uhr Abendessen Menü (Maria-Tusch-Straße 2/1/5)
  • Freitag, 9.12.2022: Boutique Symbiose 3, 18.15 Uhr Adventfeier (Maria -Tusch-Strasse 15/2)
  • Samstag, 10.12.2022: YU-taekwondo Seestadt, 18.15 Uhr Adventfeier (Hermine-Dasovsky-Platz 1)
  • Sonntag, 11.12.2022: Habibi & Hawara, 18.15 Uhr Adventfeier: Kulturen und "Weihnachten", es wird süß! (Simone-de-Beauvoir-Platz 5)
  • Montag, 12.12.2022 - Programmstart um 17 Uhr: Stadtteilmanagement Seestadt aspern (Hannah-Arendt-Platz 1/2); Programm: Kochen und Kekserlbacken mit Menschen aus der Nachbarschaft sowie gemeinsamer Genuss
  • Dienstag, 13.12.2022: See 22, 18.15 Uhr Adventfeier (Hannah-Arendt-Platz 1)
  • Mittwoch, 14.12.2022: Optik Jurka, 18.15 Uhr Adventfeier (Maria-Tusch-Straße 6/1D)
  • Donnerstag, 15.12.2022, Start 16:30 Uhr: boulderbar seestadt, 16:30 Uhr Glühweinempfang und Gratisklettern mit kostenloser Schnupperstund mit Trainer*in (Ilse-Buck-Straße 22/1) 
  • Freitag, 16.12.2022 Programm von 14-17 Uhr: Wienwork Speiseamt, ANMELDUNG erforderlich: Kinderbackstube, mit Anmeldung per Email oder SMS unter natascha.mitschka@wienwork.at bzw. +43664 88578499, (Sonnenallee 31)
  • Samstag, 17.12.2022, ab 17.00 Uhr: Hair Style Seestadt, Carian Kollinsky, Punsch, Kekse und für Kinder Weinhachtsbastelei (Maria-Tusch-Straße 15)
  • Sonntag, 18.12.2022: Pingpong Seestadt, 18.15 Uhr Adventfeier (Simone-de-Beauvoir-Platz 7)
  • Montag, 19.12.2022: Grafik- und Druckwerkstatt craftline, Josip Pavic, 18.15 Uhr Adventfeier (Trude-Fleischmann-Gasse 2)
  • Dienstag, 20.12.2022: SOULBODY VIENNA, 18.15 Uhr gemeinsame Meditation zur Einstimmung (Eileen-Gray-Gasse 7/1)

Der Seestadt Adventkalender wird vom Verein „Gutes aus der Seestadt“ mit Unterstützung des Stadtteilmanagements umgesetzt.

Mehr dazu
Rundum einen großen beleuchteten Christbaum sammeln sich Kinder und Erwachsene. Im Hintergrund sieht man Häuser und einen Punschstand.
29
Nov

Punsch und Christbäume

In den letzten Tagen ist es richtig weihnachtlich in der Seestadt geworden: Weihnachtsbeleuchtung ziert mehrere Straßenzüge und auch die üblichen ergänzenden Weihnachtsstände und Christbaum-Verkaufsstellen sind aufgetaucht.

Haben Sie schon den ersten Punsch getrunken? Haben Sie vielleicht schon einen Christbaum entdeckt, der bestens zu Ihnen passen würde? In aspern Seestadt gibt es jedenfalls alles was das Herz begehrt.

Punschstände

... die das Angebot bestehender Gastronomen erweitern:
  • Charity-Punschstand „Punsch4Uganda“ am Hannah-Arendt-Platz. Täglich von 10 bis 22 Uhr geöffnet. Verkauft werden Punsch (auch alkoholfrei), Glühwein, Weihnachtsbäckerei und Kekse
  • Punschstand "Punsch am See": Zu finden an der Maria-Tusch-Straße / Ecke Sonnenallee, von 15.11.2022 bis 6.1.2023 täglich von 10 bis 22 Uhr geöffnet, und am 31.12. sogar bis 24 Uhr. Es werden Speisen und Getränke verkauft.

Christbaumverkauf

Der Christbaumverkauf findet von 10./12. Dezember bis 24. Dezember statt.
  • an der Ecke Sonnenallee / Maria-Tusch-Straße beim Christbaumverkauf Birbaumer, täglich von 9 bis 18 Uhr statt
  • im Elinor-Ostrom-Park (zwischen Mela-Köhler-Straße und Barbara-Prammer-Allee) beim Christbaumverkauf Birbaumer, täglich von 9 bis 18 Uhr statt
  • am Hannah-Arendt-Platz beim Christbaumverkauf Hengst

Seestadt Adventskalender

Um die Zeit bis Weihnachten ein wenig zu verkürzen, tun sich auch heuer Geschäfte und Einrichtungen in der Seestadt zusammen und setzen einen Adventkalender der ganz besonderen Art um. Freuen Sie sich auf viele nette und weihnachtliche Aktionen! Weitere tolle Events finden Sie auch im Seestadt Veranstaltungskalender.
 
Das Team des Stadtteilmanagements wünscht eine schöne Adventszeit!
 
Mehr dazu
Man und Frau im Gespräch in einem hellen Raum
22
Nov

Unternehmen des Monats: andys

Wir freuen uns, Ihnen das Unternehmen des Monats für November vorzustellen: andys!
Dieses Unternehmen macht aus Arbeitsplätzen und Büros ein Service und verfolgt die Vision flexible Arbeitsplätze dort zur Verfügung zu stellen, wo sie gebraucht werden. Denn Arbeit und Leben gehen Hand in Hand, auch in der Seestadt!

Was bieten Sie Ihren Kund*innen mit Ihrem Unternehmen? 

andys bietet flexible und fixe Arbeitsplätze an 7 Standorten in Wien und St. Pölten.

Was ist das Besondere an Ihrem Angebot? 

In den andys Locations finden Sie eine professionelle Arbeitsumgebung mit unseren standardisierten all-in Services: Zutritt 24/7, Premium WLAN, Drucken & Scannen, Kaffee/Tee/Snacks, Meeting-Rooms.

Warum haben Sie die Seestadt als Unternehmensstandort ausgewählt? 

Die Seestadt ist ein stark aufstrebender Stadtteil, in dem die Menschen ab sofort mit andys die Möglichkeit haben, ungestört und flexibel arbeiten zu können.

Was würden Sie anderen Unternehmen über die Seestadt erzählen? 

Die Seestadt hat das Potenzial, ein echter Business-Hub im Osten Wiens zu werden. Sie liegt im Grünen und bietet alles, was man zum Leben und Arbeiten braucht. Wir sind total begeistert, hier einen Standort zu haben und Teil dieser Community sein zu können.

Kontaktdaten 

T: +43 5 75 85
Mehr dazu
21
Nov

Gesundheitstag für Unternehmer*innen in der Seestadt...

... weil Gesundheit mit Vereinbarkeit von Familie.Beruf.Privatleben Hand in Hand geht und sowohl für Unternehmer*innen, als auch für Mitarbeiter*innen immer wichtiger wird. 

Sich selbst etwas Gutes tun

Am 23.09.2022 haben rund 20 Unternehmen das Angebot von 13 Unternehmer*innenkolleg*innen nutzen können, um sich etwas Gutes zu tun. Von Vorsorgeangeboten in Richtung körperliche und psychische Gesundheit, bis hin zu Schnuppertrainings, war das Angebot sehr vielfältig. Gemeinsam gesund – das Gesundheitsnetzwerk der Seestadt, Gutes aus der Seestadt – der Unternehmensverein der Seestadt und das Stadtteilmanagement Seestadt aspern haben das Programm möglich gemacht. Von Unternehmen – für Unternehmen. 

Präsentieren und kennenlernen

„Ich finde es großartig, dass es das Angebot gibt. So lerne ich das vielfältige Gesundheitsangebot in der Seestadt kennen und das Tolle ist, dass man direkt in den Räumlichkeiten der Anbieter*innen diese Angebote abholen kann,“ so eine Teilnehmer*in der Veranstaltung. Ein anderer Teilnehmer hob hervor, dass diese Veranstaltung auch eine sehr gute Netzwerkveranstaltung ist, um sich mit Kolleg*innen gut auszutauschen. 
 
Die Anbieter*innen freuten sich darüber, wieder einmal eine Möglichkeit zu haben, ihr Angebot zu präsentieren. „Die Seestadt ist so vielfältig und die kurzen Distanzen von einer Praxis zum nächsten Geschäft sowie das Engagement der Unternehmen ist einzigartig“, freut sich Claudia Glawischnig-Hejtmanek, im Stadtteilmanagement für Unternehmensarbeit und das Thema Vereinbarkeit zuständig. 

Vielfältige Angebote und Potenzial

Sophia Kral vom Gesundheitsnetzwerk der Seestadt „gemeinsam gesund“ ist überzeugt: „So gelingt ein Miteinander in der Seestadt. Es zeigt sich, dass hier auch ein Raum für physische und psychische Gesundheit entstanden ist, dass sehr vielfältig ist.“
 
Gabi Plank, Verantwortliche für  den Unternehmensverein „Gut leben in der Seestadt“ sieht den Mehrwert vor allem darin, dass sich Unternehmern in der Seestadt kennen lernen und gegenseitig die tollen Angebote nutzen, diese aber auch gemeinsam bewerben können. 
Der Gesundheitstag war somit eine Win³-Situation: für die Gesundheit der Unternehmer*innen, für die Anbieter*innen (durch die Bekanntmachung ihrer Leistungen) und für den Netzwerkgedanken in der Seestadt. 
 
Mit dabei war auch die Wirtschaftskammer Wien Personenberatung und Personenbetreuung, die für die Teilnehmer*innen Beratungs-Gutscheine zur Verfügung gestellt hat und außerdem auch mit einem Vortrag als Impulsgeberin mit an Board geholt werden kann. 
Für Sophia Kral war dieses Event auch ein Startpunkt für mögliche weitere Initiativen in diese Richtung. 
 
Mehr dazu
Funktionsweise Tiefengeothermie-Anlage
14
Nov

Emissionsfreie Fernwärme aus der Seestadt: Die erste Geothermie-Anlage Wiens

Die Wien Energie errichtet bis 2026 in Aspern die erste Geothermie-Anlage Wiens. In Zukunft können die Thermalwasservorkommen, die in über drei Kilometern Tiefe liegen, für emissionsfreie Fernwärme genutzt werden. Damit versorgt die Anlage am Rande der Seestadt künftig bis zu 20.000 Haushalte.

Die Nutzung von Tiefengeothermie ist ein wichtiger Schritt zur Klimaneutralität und der Unabhängigkeit von fossiler Energie. Durch die großen Thermalwasservorkommen in Wien stellt das Heizen mit Erdwärme eine saubere und sichere Alternative zu Gas dar. Als optimaler Standort für die dazu benötigte Tiefengeothermie-Anlage fiel die Wahl auf die Seestadt. Schon 2023 soll mit den ersten Bohrungen begonnen werden, um die Anlage 2026 in Betrieb zu nehmen.

Die konkreten Pläne zum Projekt wurden heute von Wien Energie in einem Pressegespräch mit Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke vorgestellt. Unter www.geothermie.wien und in diesem Video der Stadt Wien finden Sie alle Informationen dazu.
Mehr dazu
Wohnen und Gewerbehof im Quartier "Am Seebogen"
02
Nov

In den Medien: Gewerbehof stärkt den Wirtschaftsstandort Seestadt

Unternehmensvielfalt im Quartier „Am Seebogen“ – dafür bietet der kürzlich fertiggestellte Gewerbehof der Wirtschaftsagentur Wien auf 7.500 m2 reichlich Platz. Bis zu 40 Unternehmen wird das smarte Gebäude für produzierendes Gewerbe und Handwerk beherbergen. Rund die Hälfte der Mietflächen sind bereits reserviert. Ob Möbelbau, Urban-Food oder Elektrotechnik – die Liste der Interessent*innen ist vielfältig.

Martin Putschögl berichtet in „Gewerbehof Seestadt: Ein Haus für mehr als nur Kosmetik“  über den aktuellen Stand des just fertiggestellten Gewerbehofs.
Mehr dazu
Bartosz Stankiewicz, Geschäftsführer von individual, steht vor dem Logo von individual.
17
Okt

Unternehmen des Monats: invidual

invidual, unser Unternehmen des Monats, hat es sich zum Ziel gesetzt, Menschen mit ambitionierten Vorhaben dabei zu unterstützen, ihren Zielen näher zu kommen. In diesem Sinne entwirft und programmiert das Team unter anderem Websites auf Basis von WordPress und konzipiert Web-Apps, um individuellen Bedürfnissen, wie zum Beispiel einer Datenbank-Verwaltung, gerecht zu werden. So sollen Offline-Geschäfte online gebracht werden. Wir haben bei Bartosz Stankiewicz, Geschäftsführer von invidual, genauer nachgefragt.

Was bietet Sie Ihren Kund*innen mit Ihrem Unternehmen? 

Mein Unternehmen "invidual" entwirft, programmiert und sichert Websites, Webshops & individuelle Web-Apps ab und unterstützt somit Unternehmer*innen beim Erfolg.

Was ist das Besondere an Ihrem Angebot? 

Mich faszinieren die Geschäftsideen meiner Kund*innen, welche ich mit meiner Tätigkeit unterstütze. Durch meine jahrelange Erfahrung mit Start-Ups und etablierten Unternehmen weiß ich ganz genau, worauf es bei einer erfolgreichen Website ankommt.

Warum haben Sie die Seestadt als Unternehmensstandort ausgewählt? 

Nachdem ich privat nach Essling gezogen bin, habe ich nach einem guten Standort in der Nähe gesucht und wurde in der Seestadt fündig.

Was würden Sie anderen Unternehmen über die Seestadt erzählen? 

Die Seestadt ist entspannt und vielseitig. Die Bewohner*innen sind sehr bemüht und die Infrastruktur ist hervorragend.

Kontaktdaten 

T: 0660 67 23 749
Mehr dazu
12
Okt

Zwei Gebäude der Seestadt für FIABCI Immobilienaward nominiert

Zwei Gebäude der Seestadt haben sich aus den rund 45 eingereichten Projekten durchgesetzt und es unter die 15 Finalisten des FIABCI Prix d'Excellence Austria 2022 geschafft. Die Auszeichnung ehrt herausragende österreichische Immobilienprojekte mit Innovationsbereitschaft und wirtschaftlicher Nachhaltigkeit. 

In der Kategorie „Spezialimmobilien“ finden sich sowohl der Bauteil tz2 des Technologiezentrum Seestadt der Wirtschaftsagentur Wien als auch die VHS Kulturgarage im Quartier „Am Seebogen“.

Bei einer festlichen Preisverleihung am 20. Oktober 2022 werden alle nominierten Projekte präsentiert und die Gewinner aus den unterschiedlichen Kategorien ausgezeichnet. Weitere Infos zum FIABCI Prix d'Excellence und allen Projekten finden Sie unter fiabciprixaustria.at.
Mehr dazu
16
Sep

Die Stadt im Austausch

Diesen und weitere spannende Artikel lesen Sie online in der aktuellen Ausgabe des Magazins workflow.

Die Stadt von morgen kommuniziert und wächst mit ihren Bewohnern. Davon ist Stadtforscherin Cornelia Dlabaja überzeugt und erklärt auf einem Spaziergang durch die Seestadt, wie und warum genau das hier so gut funktioniert.

Von Sandra Rainer

Wo die Linie U2 endet, hört auch die Anonymität der Großstadt auf: Hier, in der Seestadt kennt und grüßt man sich und kann dem Lärm des Großstadtdschungels für kurze Zeit entfliehen. Und dennoch wurde in diesem Stadtteil aus vollen Händen Urbanität gesät und fleißig gegossen: Hoch gewachsen stehen die modernen Wohnanlagen im Wiener Norden, dazwischen aber viel Platz für Stadtentwicklung und frühsommerliche Spaziergänge. „Wissen Sie was?“, setzt Stadtforscherin Cornelia Dlabaja an: „Bei meinem ersten Besuch hier in der Seestadt im Jahr 2014, waren ringsum nur Felder zu sehen.“ Heute, nur wenige Jahre später, findet man hier gemütliche Restaurants und Modeboutiquen, genauso wie eine Keramikwerkstatt oder einen Hundesalon. Für die Wissenschaftlerin der beste Beweis dafür, wie sich die Seestadt weiterentwickelt. Dlabaja ist studierte Soziologin und Kulturwissenschaftlerin mit den Schwerpunkten Wohnbau- und Stadtforschung, soziale Ungleichheit, Migration, Protestforschung und Stadtentwicklung. Zum Studieren zog es die Wienerin nach Paris, Darmstadt und wieder zurück nach Wien, und auch in die Seestadt: „Im Zuge meiner Forschungsarbeit habe ich phasenweise in der Seestadt gelebt. Insgesamt waren es fünf Monate.“ Warum? „Um Alltag und Innenperspektiven des Stadtteils zu erforschen.“

Von Anfang an dabei. Seit dem Jahr 2008, als Cornelia den Masterplan der Seestadt das erste Mal selbst in den Händen hielt, hat die Forscherin sichtlich einen Narren an diesem Stadtteil gefressen. „Ich wollte wissen, wie dieser Masterplan umgesetzt wird, wie ein neuer Stadtteil aus dem Boden wächst und sich die gegenwärtige Stadtentwicklung vollzieht. Und ich wollte erforschen, wer hier wohnen wird und wie es sich in der Seestadt tatsächlich lebt.“ Gesagt, getan. Dlabaja übernahm die operative Leitung des Besiedelungsmonitorings Seestadt aspern und begleitet gemeinsam mit ihrem Team seit 2015 erstmals für die Stadt Wien wissenschaftlich den Besiedelungsprozess eines neuen Stadtgebiets. Doch was ist es nun, dass das Leben in der Seestadt so attraktiv macht? „Einerseits die Chance, in einen neuen Stadtteil zu ziehen“, so Dlabaja, „andererseits ist es der Wunsch, im Grünen und vor allem mit Blick aufs Grüne zu wohnen.“ Mehr Natur in Kombination mit Urbanität haben sich die Menschen mit Blick auf die Renderings, also den Werbebildern der Stadtentwicklung, versprochen. „Was man damals aber nicht beachtet hat“, wirft die Stadtforscherin ein, „war die Tatsache, dass die Seestadt zu Beginn natürlich noch nicht fertig war und die ersten Bewohner eingezogen sind, während die Baustelle in vollem Gang war.“ Hippe Cafés oder tolle Shops? Gab es damals natürlich noch nicht. Die Folge: Die Erwartungen an eine grüne, urbane Oase wurden nicht sofort erfüllt. Die Kritik an der Seestadt flammte langsam auf. Menschen vergessen oftmals den Faktor Zeit, der bei der Stadtentwicklung eine ganz wesentliche Rolle spielt, hebt Dlabaja hervor: „Dieser Stadtteil ist nach wie vor im Werden!“ Stadtplanung sei vergleichbar mit frisch gesätem Gras. „Dieses braucht nun einmal Zeit zum Wachsen, so wie die Stadt selbst und die Nachbarschaft eben auch“, erklärt sie, während wir am Hannah-Arendt-Platz vorbeikommen. Die Soziologin zeigt auf die gegenüberliegenden Restaurants: „Man muss diesem Projekt einfach Zeit geben.“ Bis 2017 wurde kritisiert, dass es zu wenig gastronomisches Angebot gäbe. Heute laden hier hübsche Restaurants wie das Portobello oder das See22 nebenan zum Verweilen ein. 

Vorausschauendes Denken. Aber, verrät die Expertin, es gebe schon eine Besonderheit, die bereits von Anfang an da war – und zwar die gemanagte Einkaufsstraße. „Die Bewohner waren von Anfang an mit den Dingen des Alltags versorgt. Es gab einen MiniSupermarkt, der sich jetzt zur beliebten Bäckerei Leo gemausert hat. Aber auch die Bank und weitere Shops, bei denen man schon immer Dinge für den täglichen Bedarf gefunden hat.“ Es ist dieses vorrausschauende Denken und Planen, das man laut Dlabaja bei der Stadtentwicklung jedenfalls über das Erreichen von Umsatzzielen stellen sollte. „So etwas, für die damals nur rund 500 Menschen mit Aussicht auf wenig Umsatz, aufzubauen, ist nicht einfach, aber dennoch notwendig, um weitere Bewohner und auch Unternehmen anzulocken.“ Für Dlabaja ist die Seestadt ein Stadtteil, der sich immer weiterentwickelt und auch von seinen Bewohnern und Nutzern lernt. Denn sie sind es schlussendlich, die den Stadtteil mitgestalten. „Es gibt Bewohner, die hier wirklich jahrelang gemeinsam mit Planern in Baugruppen mitgearbeitet haben“, berichtet sie. Ganz oben auf der To-do-Liste: Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Das sticht beim Schlendern durch die einzelnen Wohnhäuser sofort ins Auge. An jeder Ecke sprießt und gedeiht es und „hoch oben auf dem Dach einiger Gebäude findet man Gemeinschafts-Hochbeete“, erklärt Dlabaja, während sie auf die oberste Etage eines Hauses zeigt. Sieht man sich in der Nachbarschaft um, so könnte man fast meinen, einen Hauch von Dorfromantik zu spüren. Kinder, die in ihrer Sandkiste spielen, freilaufende Katzen, und ältere Damen, die im Gemeinschaftsgarten hinterm Haus fröhlich vor sich hin garteln. Stichwort: Garten – unsere nächste Station. „Der Seestadtgarten ist tatsächlich schon vor der Besiedelung des Stadtteils entstanden.“ Dort wird seit 2011 ökologisch gegärtnert und für biologische Vielfalt im urbanen Stadtteil gesorgt. Aufgrund der Baustellentätigkeiten musste der Garten 2014 in den Südwesten siedeln. „Noch etwas, das die Seestadt von heute und auch morgen ausmacht: ihre wandernde Infrastruktur“, erklärt Dlabaja. 

Einmal hier, einmal dort. Denn „typisch für diesen Stadtteil ist, dass viele Geschäfte zuerst als kleine Pop-up-Stores in Erscheinung treten, ehe sie sich zu größeren Unternehmungen weiterentwickeln“, erklärt die Forscherin als wir von der Ferne die zuvor schon erwähnte Bäckerei Leo entdecken. Ein Vorzeigebeispiel, wie wandernde Infrastruktur funktioniert. „Zuerst als Mini-Store konzipiert, ist sie nun einer der Treffpunkte für die Seestädter.“ Oder auch „das Studentenwohnheim, das als temporäre Lösung für eine bestimmte Fläche gedacht war“. Werden diese Flächen anderwärtig benötigt, so werden die dort platzierten Einrichtungen an einen anderen Standort übersiedelt. So bleiben, laut der Stadtforscherin, sogenannte Möglichkeitsräume erhalten, die je nach Bedarf unterschiedlich genutzt werden können. Eine vielversprechende Herangehensweise, die, so Dlabaja, ein Vorbild für zukünftige Stadtentwicklungsprojekte sein wird. Die vor allem auch neuen Unternehmen die Chance geben soll, sich hier ein Business aufzubauen. 

Nächster Halt: Unternehmen. Wir sprechen gerade über die wirtschaftliche Entwicklung der Seestadt, als wir am Buchladen Seeseiten vorbeikommen. „Ein Paradebeispiel für den Unternehmergeist der Seestadt“, schwärmt die Expertin und schweift kurz in die Vergangenheit ab, denn diese Buchhandlung ist schon von Beginn an Teil der Seestadt“. Einst noch für ihren Mut belächelt, entwickelte sich der auf den ersten Blick unscheinbare Laden zur wohl medial wirksamsten Einrichtung der Seestadt – viel wurde und wird darüber berichtet. Schließlich werden regelmäßig Lesungen veranstaltet und auch prominente Autoren präsentieren hier gern ihre Werke. „Es sind genau diese kleinen Unternehmen, die so wichtig sind – für die Nachbarschaft und das soziale Gefüge.“ Pioniere der Seestadt nennt Dlabaja diese Unternehmen. „Sie machen anderen Mut, sich ebenfalls hier anzusiedeln.“ Aber: Wie konnten sie so erfolgreich werden? „Weil sie ständig mit der Stadt und den Bewohnern mitwachsen.“ Da wären wir also wieder – bei der lernenden Stadt. Unser Spaziergang endet, wo dieses Lernen und Wachsen offensichtlich wird – direkt am See. Selbst die Seestadt-Expertin Cornelia Dlabaja wird bei ihren Spaziergängen an dieser Stelle immer wieder aufs Neue überrascht: „Seht ihr die Häuser auf der anderen Seite des Ufers? Noch nicht allzu lange her, war hier nichts außer Felder.“ So entwickelt sich die Seestadt also ständig weiter. So lange, bis vielleicht auch sie ausgelernt hat? Ob das jemals der Fall sein wird, kann uns selbst Cornelia Dlabaja nicht verraten. Aber die Stadt wird es uns wohl noch lehren.


Expertin Cornelia Dlabaja ist an der Universität Wien am Institut für Europäische Ethnologie als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig, wo sie auch ihre Dissertation über aspern Seestadt als Stadtteil im Werden verfasste, für die sie 2021 mit dem Theodor Körner Preis ausgezeichnet wurde. Zudem ist sie seit 2015 als operative Leitung eines Forscherteams des Instituts für Soziologie und der FH Campus Wien tätig, das im Rahmen des Besiedelungsmonitorings Wohnen und Wohnerleben in der Seestadt erforscht.
Mehr dazu
Foto mit Nachricht: Selfcare isn't selfish
09
Sep

Unternehmer*innen aufgepasst!

Ihre Arbeit fordert Sie täglich? Selbstfürsorge, Selbstführung – Fehlanzeige, keine Zeit? Sie wissen nicht, was helfen könnte oder Sie wieder richtig fit für Ihr Business macht? Dann nutzen Sie die Angebote Ihrer Kolleg*innen in der Seestadt, die Ihnen speziell als Unternehmer*innen (aber auch für Ihre Mitarbeiter*innen) kostenfrei beim Gesundheitstag für EPUs/Unternehmer*innen in der Seestadt am 23.09.2022 von 08.00 – 20.00 Uhr zur Verfügung gestellt werden.

Reinschnuppern und ausprobieren

Ob ein Gesundheitscheck in der Apotheke, eine Bioimpendanzmessung (Köperfettmessung), Vorträge zu Themen wie Resilienz, eine Fußanalyse, ein Probe-Coaching zu unterschiedlichen Themen oder Schnupperbehandlungen – alles ist möglich.

Wie?

Jetzt Programm durschauen und gleich über den Anmeldelink anmelden. Manche Einzeltermine sind bereits vergeben – also gleich loslegen! Nutzen Sie das tolle Angebot Ihrer Kolleg*innen in der Seestadt. Ausprobieren und kennenlernen. Die Anmeldung zu den anmeldepflichtigen Terminen ist bis zum 22.09.2022 möglich. 
 
Veranstaltung am: 23. September 2022
Mehr dazu