Business News

Ladeanimation
Wojciech Czaja und Katja Schechtner vor der Ausstellung "Frauen Bauen Stadt" am Wangari-Maathai-Platz Seestadt. Ausstellungstafeln im Hintergrund.
14
Jun

In den Medien: Frauen Bauen Stadt

aspern Die Seestadt Wiens ist nicht nur eines der größten Stadtentwicklungsgebiete Europas, sondern zählt auch zu den innovativsten. Auch die internationale Fachwelt wirft immer wieder gerne einen Blick in den Nordosten Wiens, wenn es darum geht, neue Stadtviertel zu entwickeln und mit Leben zu füllen. Dabei lebt die Seestadt selbst von interdisziplinären Perspektiven, offenen Dialogen und stetiger Weiterentwicklung.

Eine Medienschau:


"Die Presse": Seestadt-Tour und Ausstellungsbesuch

"Die Presse" hat gemeinsam mit den Kurator*innen Katja Schechtner und Wojciech Czaja die Ausstellung "Frauen Bauen Stadt" in der Seestadt besucht und sich auf Spurensuche nach weiblichen Einflüssen im Stadtteil begeben.



"Frauen Bauen Stadt" bei Ö1

Wussten Sie, dass der Seepark in der Seestadt eine weibliche Handschrift trägt? Oder dass eine Frau hinter der Planung der Australischen Hauptstadt Canberra steht? Kurator*innen Katja Schechtner und Wojciech Czaja geben einen Einblick in die Hintergründe der Ausstellung "Frauen Bauen Stadt", die bis Oktober am Wangari-Maathai-Platz in der Seestadt zu sehen ist. 
 

HoHo Wien als Vorbild für Hochhäuser in Linz

Die Initiative "Cool Down Linz" schlägt der Stadt Linz eine Ergänzung ihrer "Hochhaus-Checkliste" vor. Wo möglich, soll künftig Holz als Baumaterial für neue Linzer Wohn- und Bürotürme eingesetzt werden - das HoHo Wien in der Seestadt wird als Beispiel genannt.
 


Seestadt als Vorzeige-Projekt bei Gender Planning

Wien ist dank international anerkannter Expertinnen wie Eva Kail Vorreiterin in geschlechtergerechter Stadtplanung. In der Sendung "Nachgefragt" auf krone.tv spricht sie mit Moderatorin Raphaela Scharf über die Aufgabe von Stadtplanung, die Bedürfnisse aller dort lebenden Menschen zu decken. aspern Seestadt nennt Kail als positives Beispiel für den Wiener Zugang – nicht nur weil hier Straßen, Parks und Plätze nach Frauen benannt werden.


Audio Feature: "The greenest city in Europe"

US-Reporterin Amanda Peacher besuchte im Februar 2021 für "The World" die Seestadt und sprach mit BewohnerInnen sowie Smart City-ExpertInnen: "A mixed-use mini-city on the outskirts of Vienna showcases what’s possible for green building, mobility and sustainability. Aspern-Seestadt is a net-zero energy, live/work community. Residents are given a grocery trolley instead of a parking space (you can walk to stores) and buildings produce electricity instead of consuming it." 
 


Der Mensch im Mittelpunkt: Seestadt als Gesundheitsstandort

Das Gesundheitssystem von morgen versteht die Menschen in ihrer Ganzheitlichkeit. Die Seestadt soll ein Standort der Gesundheit werden, der Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen barrierefrei ermöglicht und auf Primärversorgungseinheiten sowie Digitalisierung setzt. Dafür wurde eigens gemeinsam gesund - das gesundheitsnetzwerk der seestadt gegründet.
 

Gender Mainstreaming in der Seestadt

Gender-Mainstreaming steht für das Bestreben, Frauen und Männer in Politik, Gesetzgebung und Ressourcenverteilung gleichberechtigt zu berücksichtigen und damit die Gesellschaft insgesamt fairer zu gestalten. So auch Städte: Viele Jahre lang wurden Städte aus der männlichen Perspektive geplant und gebaut. Unbezahlte Arbeiten wie die Kinderbetreuung oder das Einkaufen, die meist von Frauen über den Tag hinweg in kurzen Wegen zu Fuß erledigt werden, blieben unberücksichtigt. Indem sie deren Bewegungen ignorierte, ließ die Stadtplanung Frauen praktisch außen vor. In der Seestadt läuft es anders: Nicht nur durch die Benennung der aller Straßen nach Frauen, sondern auch durch die Familienfreundlichkeit als Teil des Konzepts. 

  • Zum Artikel von Ellen Hunt / The Guardian für die Wochenzeitung DerFreitag: Bauen für Frauen

Berlin schaut nach Wien

Auf dem Areal des ehemaligen Berliner Flughafens soll eine Stadt der Zukunft entstehen - nach Vorbild der Seestadt. 


München Freiham: Offenes Einkaufszentrum zur Nahversorgung 

In München Freiham entsteht derzeit auf 350 Hektar neuer Lebensraum für 11.000 Menschen. Statt eines Einkaufszentrums soll die Nahversorgung durch ein "offenes Einkaufszentrum" sichergestellt werden. Shops und Gastro ziehen in die Erdgeschoßzone und werden ähnlich organisiert wie in der Seestadt, wo ein eigenes Einkaufsstraßenmangament gemeinsam mit Retail-Profi SES Spar European Shopping Centers sicherstellt, dass der Branchen-Mix passt und die GeschäftsbetreiberInnen nachhaltig wirtschaften können. 

Auch Ideen für die nachhaltige Mobilitätsentwicklung - wie das Konzept der Sammelgaragen - finden sich in Freiham wieder.


Nordbahnhof in Wien: Konzept der gemanagten Einkaufsstraße wie in der Seestadt

Auch in anderen Hot-Spots der Stadtentwicklung in Wien wird auf die Erdgeschoßzone besonderer Wert gelegt. Zu Recht - ist doch diese Ebene für die Lebens- und Aufenthaltsqualität in urbanen Räumen entscheidend. Bei der Stadtteilentwicklung Nordbahnhof in Wien entsteht - ähnlich wie in der Seestadt - eine gemanagte Einkaufsstraße.


Mönchengladbach setzt auf Anziehungskraft des Sees

Neben einer funktionierenden Nahversorgung, ist auch die Freiraumqualität ein Asset der Seestadt. Wasser übt dabei eine besondere Anziehungskraft aus und ist in der Wiener Seestadt DAS zentrale Element im Freiraum und sogar namensgebend - wie auch z. B. bei Seestadt mg+, einem derzeit entstehenden Entwicklungsprojekt mit 2.000 Wohnungen in Mönchengladbach. 

 
Mehr dazu
Intelligente Ladestation für E-Autos im SEEHUB
11
Jun

Smart-Charging-Forschung in der Seestadt

Die Seestadt als Urban Lab der Stadt Wien ist Zukunftslabor und Vorzeigeprojekt zugleich – dies zeigt einmal mehr ein neues Forschungsprojekt zu alternativen Ladestrategien. Mit der Aspern Smart City Research (ASCR) sowie den Unternehmen Easelink und ÖBB Rail&Drive als Projektpartner wird in der Parkgarage SEEHUB im Seeparkquartier an der „Smart Charging“-Technologie geforscht: Fahrzeuge parken bei diesem Ladesystem auf dem Parkplatz über einem Pad, der Connector am Fahrzeugunterboden senkt sich ab, verbindet sich mit dem darunterliegenden Pad und die Fahrzeuge werden so automatisch geladen. Bereits im Herbst 2021 kommt diese neue automatisierte konduktive Ladetechnologie von Easelink in der Seestadt zum Einsatz.

Zeitgleich verleiht die ÖBB Rail&Drive an ihrem neuen Standort in der Parkgarage SEEHUB zwei Elektrofahrzeuge und erweitert damit das Carsharing-Angebot in der Seestadt.

Mehr dazu
Zwei junge Frauen sitzen auf einer Parkbank und unterhalten sich.
04
Jun

Seestadt wird Standort für neue Zentralberufsschule

Bereits jetzt hat Bildung in der Seestadt sowie in Wien einen sehr hohen Stellenwert. Mit einem neuen Zentralberufsschulgebäude in der Seestadt wird die Stadt Wien nun ein modernes Lernzentrum mit der neuesten technischen Ausstattung errichten.

Die Zentralberufsschule wird sieben Berufsschulen beherbergen:
  • Berufsschule für Industrie, Finanzen, Transport
  • Berufsschule für Handel und Administration
  • Berufsschule für Bürokaufleute
  • Berufsschule für Baugewerbe
  • Berufsschule für Handel und Reisen
  • Berufsschule für Einzelhandel
  • Berufsschule für Einzelhandel und EDV Kaufleute

Bis zu 7.500 Schüler*innen jährlich werden in die Berufsschule in der Seestadt kommen. Je nach Berufsgruppe werden die Lehrlinge in unterschiedlichen Zeiträumen unterrichtet. Voraussichtlich werden täglich etwa 2.100 Schüler*innen mit gestaffteltem Unterrichtsbeginn die Schule besuchen.

Derzeit befindet sich das Vorhaben noch in der Konzeptionsphase, der Baubeginn ist aber bereits für 2025 geplant – im September 2028 soll das Schulgebäude für Berufsschüler*innen in Betrieb gehen.

Wo wird sich die neue Zentralberufsschule befinden?

Am Hannah-Arendt-Park zwischen Bundesgymnasium Seestadt und dem Schulcampus Seestadt in der Nähe der U2-Station – damit wird dieser Teil des Pionierquartiers ein echter Bildungshotspot!

Mehr dazu
19
Mai

Unternehmen des Monats: Habibi & Hawara

So lange haben wir darauf gewartet und nun ist es endlich soweit: Die Gastronomie öffnet heute endlich wieder ihre Türen. Der perfekte Tag, um Ihnen unser Unternehmen des Monats vorzustellen.

Marhaba, Hawara!

Sie haben sicherlich schon den großen Schriftzug beim Spaziergang am See gesehen und den Namen des österreichisch-orientalischen Restaurant- und Cateringbetriebes des Öfteren gehört: Habibi & Hawara hat seit Mitte April einen neuen Standort in aspern Seestadt. Bisher gab es wegen der Sicherheitsmaßnahmen nur die Möglichkeit, das Essen mitzunehmen, doch von nun an können Sie in dem charmanten Restaurant auch Platz nehmen. Bekannt ist der Betrieb vor allem für seine Vielfalt: Er setzt auf soziale, ökonomische und ökologische Nachhaltigkeit. Mehr dazu können Sie hier nachlesen.
Wir haben bei Olga Waitz, der Zuständigen für Marketing bei Habibi & Hawara, nachgefragt, wie das beliebte Restaurant seinen Weg in die Seestadt fand.

Welches Angebot erwartet die Kund*innen bei Habibi & Hawara? 

Österreichisch-orientalisches Essen – in hoher Qualität, gemütlicher Umgebung und mit freundlichem, professionellem und charmantem Service.

Weshalb haben Sie sich für die Seestadt entschieden?

Die Seestadt entwickelt sich zu einem wunderschönen, hochmodernen Stadtteil. Es ist ein spannender Standort und wir freuen uns, gemeinsam mit den Anwohner*innen und Unternehmen eine neue Art von Grätzel zu bilden!

Was gefällt Ihnen persönlich an der Seestadt?

Die Seestadt bietet breite, schöne Straßen und es ist eine verkehrsberuhigte Region. Der See ist wunderschön und vor allem gibt es architektonisch spannende Gebäude in dem Stadtteil.

Was würden Sie Unternehmen mitgeben, die überlegen, in die Seestadt zu ziehen?

All das was ich soeben gesagt habe (lächelnd).

Hunger?

Haben Sie Lust bekommen, Habibi & Hawara gleich einen Besuch abzustatten? Wir haben die wichtigsten Infotmationen für Sie zusammengefasst:
  • Wo? Simone-de-Beauvoir-Platz, 1220 Wien
  • Wann? Montag bis Sonntag, 11 bis 22 Uhr
  • Weitere Informationen? https://habibi.at/
  • Vorgustieren? Am besten hier

Lassen Sie es sich schmecken und genießen Sie nach so langer Zeit Ihren ersten Aufenthalt in einem Lokal!
Mehr dazu
18
Mai

Biomay liefert Komponenten für Covid 19-Impfstoff

Das Biotechnologie-Unternehmen Biomay, das derzeit einen vollintegrierten Produktionsstandort in der Seestadt errichtet, kooperiert mit dem Hersteller des Covid 19-Vakzins BioNTech und liefert wichtige Komponenten für die Produktion des innovativen mRNA-Impfstoffs.

Hans Huber, Chief Executive Officer von Biomay, zeigt sich erfreut, mit BioNTech an diesem global entscheidenden Projekt zusammenarbeiten zu können: “Biomay ist stolz darauf, einen aktiven Beitrag zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie zu leisten. Unsere Belegschaft ist hochmotiviert und sich der großen Verantwortung im Zusammenhang mit dieser Kooperation bewusst. Wir sind BioNTech dankbar für das Vertrauen in Biomays Fähigkeiten. Wir konnte zeigen, dass sich unsere proprietäre Plattform zur Plasmidherstellung gut eignet, um den hohen Ansprüchen an die Qualität und Menge des DNA-Templates gerecht zu werden.”

Das Wiener Biotechnologie-Unternehmen Biomay AG erweitert mit der Errichtung einer neuen Produktionsanlage in aspern Seestadt seine Produktionskapazitäten um das Zehnfache und verdoppelt annährend seinen Mitarbeiterstand. Der Betrieb im neuen Headquarter in der Seestadt soll im ersten Quartal 2022 aufgenommen werden. Mit Biomay setzt ein weiteres forschungsintensives Technologieunternehmen auf die Vorteile der urbanen Produktion im neuen Wiener Stadtteil. 

Mehr Infos zum neuen Produktionsstandort in der Seestadt: https://www.aspern-seestadt.at/presse/wiener_biomay_ag_errichtet_neuen_standort_in_aspern_seestadt_

M
ehr zur Kooperation mit BioNTech: https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20210518_OTS0046/biomay-kooperiert-mit-biontech-zur-lieferung-von-dna-template-fuer-covid-19-mrna-impfstoff-foto
Mehr dazu
01
Mai

Umfrage! Unternehmen vernetzen sich

Gerade in Zeiten der Pandemie ist Unternehmensvernetzung und Kooperation wichtig. Das Stadtteilmanagement Seestadt aspern bemüht sich schon seit vielen Jahren, die Unternehmen in der Seestadt zusammenzubringen. In den letzten Monaten hat sich gezeigt, dass digitale Formate, aber auch Life-Formate wichtig sind.

Umfrage zu Unternehmensvernetzung

Um Unternehmen aus allen Branchen  mit allen ihren unterschiedlichen Bedürfnissen  noch besser vernetzen zu können, hat Claudia Glawischnig (sie ist im Stadtteilmanagement für die Unternehmensarbeit zuständig) eine Umfrage vorbereitet. Wir bitten daran teilzunehmen. Da neben der Vernetzung auch Digitalisierungsthemen und Förderthemen im Fragebogen enthalten sind, bietet die Umfrage noch einen zusätzlichen thematischen Mehrwert  denn wer Claudia Glawischnig kennt, weiß, dass sie die Wünsche und Bedürfnisse der Unternehmen aufnimmt und diese dann auch entsprechend umsetzt. 

Ein Beispiel:

  • 2020: Für das Vereinbarkeitsforum wurde eine Umfrage gestartet, damit Themen, die für die Arbeitenden und Unternehmen in der Seestadt relevant sind, in diesem Forum aufgegriffen werden können. 4 Themen wurden dabei identifiziert, die auch für Unternehmen wichtig erschienen, darunter das Thema „Flexible  Kinderbetreuung“. Durch die Diskussion wurde im Forum eine gemeinsame Idee mit den Seestadtpiraten, dem KiB (Notfallmamas), dem Gesundeitsnetzwerk gemeinsam gesund der Seestadt und Gunther Laher weiter verfolgt.
  • 2021: Das Angebot steht ab sofort zur Verfügung, Fördermöglichkeiten werden noch geprüft, Notfall „Family-Buddies“ werden gesucht und vom KiB in einem Pool aufgenommen. Das Pilotprojekt ist somit gestartet. 
 
In diesem Sinne: Bitte an der Umfrage teilnehmen, damit wir gemeinsam in der Seestadt für Unternehmen mehr bewegen können. 
 
Mehr dazu
Mann auf einem Roller auf einem breiten Gehweg mit Sitzgelegenheiten und Bäumen.
30
Apr

Smart City Summit Wien: Die Stadt der Zukunft gestalten


Wie können wir Städte schon heute so gestalten, dass sie auch für unsere Enkelkinder lebenswert bleiben? Welche lokalen Lösungen gibt es in den Bereichen Nachhaltigkeit und Energieerzeugung? Welche Leuchtturm-Projekte gibt es in Wien? Und wie sehen intelligente Stadtteile von morgen aus?

Smart City Summit 2021


Mit diesen Fragen beschäftigt sich der Smart City Summit im Rahmen der #ViennaUP, der am 4. und 5. Mai online und bei freiem Eintritt stattfindet – dabei darf natürlich die Seestadt, als Vorreiterin in der nachhaltigen Stadtplanung, nicht fehlen.

Christoph Kirchberger, Koordinator des aspern.mobil LABs, und Juho Kostiainen, Jätkäsaari Mobility LAB (Helsinki), präsentieren am ersten Tag des Summits die gemeinsame Idee für ein europaweites Netzwerk von Mobilitäslaboren auf Quartiersebene. Zeitgleich widmet sich Oliver Juli (ASCR) in einer Session dem Thema Smart Charging. In einer weiteren Session spricht Steffen Robbi, Geschäftsführer von Digital Findet Stadt, gemeinsam mit Robert Duda und Aaron Grudnik, DELTA, über Building Information Modeling und das Bibliotheks- und Seminarzentrum der Universität für Bodenkultur Wien. Am zweiten Tag lädt die ASCR Besucher*innen zu einem Co-Creation-Workshop zum Thema Smart Charging Communication ein.

Spannende Stunden sind also vorprogrammiert!

Zu den Sessions:


 
 
 
Mehr dazu
28
Apr

Unternehmen des Monats: Schrankerl

"Von wo holen wir heute unser Mittagessen?" Das ist eine Frage, die sich Mitarbeiter*innen im HoHo (Holzhochhaus) in der Seestadt nicht mehr stellen müssen. Denn seit kurzem bringt ihnen das Schrankerl gesundes und abwechslungsreiches Essen direkt ins Bürogebäude.

Praktisch, gesund und individuell

Das Ziel von "Schrankerl – great food for busy people" ist es, den beruflichen Alltag zu erleichtern. Wöchentlich stellt das engagierte Team von Schrankerl neue Menüs zusammen - dabei werden die besten Köche der Region berücksichtigt. Auswählen kann man aus dem Menü über eine App, über die Sie gleichzeitig auch bezahlen und Feedback geben können. Das Schrankerl im HoHo (und vielleicht ja in Zukunft auch an anderen Standorten in der Seestadt) wird täglich mit frischem Essen aufgefüllt, die Verpackung vom Vortag wird recycelt. Wir haben bei Sara Mari, Co-Founderin vom Schrankerl, genauer nachgefragt:

Welches Angebot bietet das Schrankerl in der Seestadt an?

Das erste Schrankerl in der Seestadt wurde in der Hoho bei Guiding Innovators installiert. Jeder, der in der HOHO arbeitet, darf sich sein Lieblingsessen aus dem Schrankerl holen. Nicht nur Mittagessen, sondern auch Frühstück und Snacks sind im Schrankerl ohne Vorbestellung und ohne Warteschlange zu finden. 

Was hat euer Team bewogen, in der Seestadt einen Standort aufzubauen?

Wir sind sehr stolz darauf, unser Büro in Hoho bei Guiding Innovators zu haben. HOHO und Guiding Innovators passen perfekt zu unserer Unternehmenskultur: Nachhaltigkeit & Modernität kommen harmonisch zusammen. 

Welches Anliegen ist euch besonders wichtig?

Schrankerl bringt gutes Essen zu viel beschäftigten Menschen im Büro. Dies geschieht mit besonderem Augenmerk auf Gesundheit, Regionalität und Nachhaltigkeit. Wir sind überzeugt, dass nicht nur das HOHO, sondern auch andere aktuelle oder zukünftige Büros in der Seestadt von einer Partnerschaft mit Schrankerl profitieren könnten.

Kontaktdaten:

 
Mehr dazu
24
Apr

Oster-Rätselrallye: bravourös gemeistert!

Die Oster-Rätselrallye war ein voller Erfolg: „Danke für diese tolle Aktion, nicht nur die Kinder haben Neues in der Seestadt kennen gelernt, auch wir Eltern haben fleißig mitgeraten“, so die Mutter eines Kindes, das begeistert an der Aktion teilnahm, durch die Seestadt zog, um die richtigen Buchstaben für das Losungswort zu finden und nun zu den glücklichen Gewinner*innen zählt.

Das Los hat entschieden

Am 15.04.2021 wurden die Gewinner*innen der Hauptpreise gezogen. Anders als geplant: Still und leise, haben Gabi Plank und Mag. Paul Nagler vom Unternehmensverein Seestadt aspern (im Auftrag von aspern business) die Gewinner*innen gezogen. 12 Kinder wurden am Freitag über Ihren Hauptgewinn informiert, den sie dann nach dem Lockdown im Büro des Stadtteilmanagements abholen können.

Jede*r gewinnt!

Natürlich geht kein Kind leer aus, denn alle, die teilgenommen haben, können sich beim Stand von „Verwenden statt Verschwenden“ etwas aussuchen und mit nach Hause nehmen. Wann das passieren wird, hängt natürlich davon ab, wann ein sicheres Öffnen wieder möglich ist. Die Kinder und Familien werden auf jeden Fall per SMS und E-Mail informiert, wann es soweit ist und sie sich ihre Überraschung abholen können.

Deshalb: Wenn ihr mitgemacht habt, dann sollten eure Eltern ihre SMS und E-Mails checken, damit ihr genau Bescheid wisst, ob ihr einen Hauptpreis gewonnen habt, wann dieser abgeholt werden kann und wann „Verwenden statt Verschwenden“ stattfinden wird.  Wir gratulieren den Gewinner*innen herzlich und freuen uns, dass diese Aktion wieder so gut angenommen wurde.
Der Osterhase hüpft vor lauter Freude!
Mehr dazu
Aufschrift "Frauen Bauen Stadt" auf Bauzaun, dahinter Baustelle. Abendstimmung.
22
Apr

Ab 10. Mai: Open-Air-Ausstellung "Frauen Bauen Stadt"

Im Jahr 2030 werden 2,5 Milliarden Frauen in Städten leben und arbeiten. Und zwar in Städten, die in den allermeisten Fällen von Männern geplant und gebaut wurden. Tatsächlich aber gibt es sowohl in der Geschichte als auch in der Gegenwart große, bedeutende Leistungen von Stadtplanerinnen und Städtebauerinnen, die in der globalen Chronik meist ausgeblendet werden oder deren Namen neben ihren männlichen Kollegen medial in Vergessenheit geraten sind.

Im Rahmen der Open-Air-Ausstellung "Frauen Bauen Stadt" holen die beiden KuratorInnen Katja Schechtner und Wojciech Czaja 18 Architektinnen, Stadtplanerinnen, Städtebauerinnen, Landschaftsarchitektinnen und Künstlerinnen aus aller Welt vor den Vorhang und präsentieren ihre Projekte, ihr urbanes Vermächtnis und ihre Ideen für die Stadt von morgen auf dem Wangari-Maathai-Platz in aspern Seestadt.

Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt zwischen der Entwicklungsgesellschaft Wien 3420 aspern Development AG und der IBA_Wien 2022 und wird bewusst im öffentlichen Raum platziert. Denn Stadt sind wir alle.

WO? Wangari-Maathai-Platz, aspern Seestadt, 1220 Wien
WANN? Ab 10. Mai 2021

Bitte beachten Sie die geltenden Abstands- und Hygieneregeln!

Weiterführende Links:
Mehr dazu
Bild vom Technologiezentrum Seestadt, Außenansicht, Abenstimmung.
16
Apr

Die Academy-Workshops der Wirtschaftsagentur Wien gehen weiter

Aus der Seestadt in die virtuelle Welt. Die Academy-Workshops der Wirtschaftsagentur Wien finden trotz Lockdown wie gewohnt statt – und zwar online.

Die Startup Academy der Wirtschaftsagentur Wien kommt jetzt zu Ihnen nach Hause: Wenn Sie planen, ein Unternehmen zu gründen, bereitet Sie die Wirtschaftsagentur Wien mit ihren Workshops - in den vier Themenschwerpunkten Gründen, Finanzen, Marketing und Recht - darauf vor. Professionelle Trainerinnen und Experten auf ihrem Gebiet geben Ihnen in kostenlosen Workshops Tipps und Infos, wie Sie Ihr Unternehmen sicher steuern und auf eine solide Basis stellen. Melden Sie sich jetzt an! 

Alle Termine der Startup Academy-Workshops finden Sie hier: https://wirtschaftsagentur.at/workshops/
Mehr dazu
Bild einer Brücke über dem See, im Gegenlicht fotografiert.
08
Apr

28. April 2021: METROPOLE INSIGHTS WIEN - Seestadt Aspern - Wirtschaftsfaktor Lebensqualität

aspern Die Seestadt Wiens ist eines der größten Stadtentwicklungsgebiete Europas. Bis 2028 entsteht im Nordosten Wiens eine Stadt mit Herz und Hirn, in der das ganze Leben Platz hat. In mehreren Etappen werden hochwertiger Wohnraum für mehr als 20.000 Menschen und fast ebenso viele Arbeitsplätze geschaffen. Auf dem Fundament von innovativen Konzepten wächst ein nachhaltiger Stadtteil, der hohe Lebensqualität mit dynamischer Wirtschaftskraft verbindet.

Nun ziehen weitere Wirtschaftsbetriebe zu: Das Biotech-Unternehmen Biomay will etwa bis Jahresende sein neues Headquarter beziehen. Mit Ariana steht den Betrieben die modernste Eventlocation Wiens zur Verfügung.

Außerdem gibt Gerhard Schuster einen Ausblick auf das Quartier "Am Seebogen".


Metropole Insights Wien: Seestadt Aspern - Wirtschaftsfaktor Lebensqualität


WANN? Mi, 28.04.2021, 8:00 - 09:00 Uhr
WO? Online

Mit: 
Andrea Czernin, ARIANA Event
Hans Huber, Biomay
Christa Reicher, aspern Beirat
Gerhard Schuster, Wien 3420 AG

Moderation:
Heimo Rollett, immobranche.at

Weitere Infos und Anmeldung!
Veranstaltung am: 28. April 2021
Mehr dazu
Eintrag 1 bis 12 von 19