Business News

Ladeanimation
Podiumsdiskussion, Handy-Foto
12
Nov

Podiumsdiskussion ,,Vernetzte Wirtschaft: Kooperation oder Wettbewerb?"

Vernetzte Wirtschaft: Kooperation oder Wettbewerb?
 
Welche Chancen und Risken bringen die Digitalisierung der Wirtschaft und die zunehmende Vernetzung von Forschung, Entwicklung, Start-ups und etablierten Unternehmen?
Welche Strategien verfolgen die Player am neuen Wirtschaftsstandort aspern Seestadt im Wettbewerb um innovative Produkte und hart umkämpfte Märkte?
 
Der Report Verlag lädt zum #reporttalk zum Thema „Vernetzte Wirtschaft - Kooperation oder Wettbewerb?“ in das Technologiezentrum Seestadt.
Vor der Podiumsdiskussion gibt es die Gelegenheit, im Technologiezentrum Seestadt die Pilotfabrik für Industrie 4.0 und die neue Produktion von viewpoint system Gmbh, Weltmarktführer in Sachen Industrial Eye-Tracking zu besichtigen.
 
Als Hosts freuen sich die Wien 3420 aspern Developement AG und Atos auf eine offene und ergiebige Diskussion mit Panelgästen und Publikum.

Am Podium:

· Nils Berger, CEO und Eigentümer viewpointsystem gmbh
· Rahel Falk, interimistische Direktorin Co-Location Centers East der Initiative EIT-Manufacturing (Europäisches Institut für Innovation und Technologie), Senior Scientist TU Wien
· Günter Koinegg, Head of Big Data & Security Atos Österreich und CEE
· Gerhard Schuster, Vorstandsvorsitzender Wien 3420 aspern Development AG
n.n.

Moderation: Martin Szelgrad, Report Verlag

Programm:

16:30 Führung durch das Technologiezentrum Seestadt (optional, um Anmeldung wird gebeten unter events@aspern-seestadt.at)
17:00 Einlass
17:30 Beginn des Gespräches mit Publikumsbeteiligung
ca. 18:45 Ende des Gesprächs, anschließend geselliger Ausklang

Wo:

Technologiezentrum Seestadt, Seestadtstraße 27/EG, 1220 Wien


Bitte melden Sie sich hier zur Podiumsdiskussion an.Vernetzte Wirtschaft: Kooperation oder Wettbewerb?<br />&#160;<br />Welche Chancen und Risken bringen die Digitalisierung der Wirtschaft und die zunehmende Vernetzung von Forschung, Entwicklung, Start-ups und etablierten Unternehmen?<br />Welche Strategien verfolgen die Player am neuen Wirtschaftsstandort <strong>aspern</strong> Seestadt im Wettbewerb um innovative Produkte und hart umkämpfte Märkte?<br />&#160;<br />Der Report Verlag lädt zum #reporttalk zum Thema „Vernetzte Wirtschaft - Kooperation oder Wettbewerb?“ in das Technologiezentrum Seestadt.<br />Vor der Podiumsdiskussion gibt es die Gelegenheit, im Technologiezentrum Seestadt die Pilotfabrik für Industrie 4.0 und die neue Produktion von viewpoint system Gmbh, Weltmarktführer in Sachen Industrial Eye-Tracking zu besichtigen.<br />&#160;<br />Als Hosts freuen sich die Wien 3420 aspern Developement AG und Atos auf eine offene und ergiebige Diskussion mit Panelgästen und Publikum.<br /><br /><strong class="avtext"><u class="avtext"><span class="avtext">Am Podium:</span></u></strong><br /><br /><strong class="avtext"><span class="avtext">· Nils Berger</span></strong><span class="avtext">, CEO und Eigentümer viewpointsystem gmbh</span><br /><strong class="avtext"><span class="avtext">· Rahel Falk</span></strong><span class="avtext">, interimistische Direktorin Co-Location Centers East der Initiative EIT-Manufacturing (Europäisches Institut für Innovation und Technologie), Senior Scientist TU Wien</span><br /><strong class="avtext"><span class="avtext">· Günter Koinegg</span></strong><span class="avtext">, Head of Big Data &amp; Security Atos Österreich und CEE</span><br /><strong class="avtext"><span class="avtext">· Gerhard Schuster</span></strong><span class="avtext">, Vorstandsvorsitzender Wien 3420 aspern Development AG</span><br /><span class="avtext">n.n.</span><br /><br /><span class="avtext">Moderation: </span><strong class="avtext"><span class="avtext">Martin Szelgrad</span></strong><span class="avtext">, Report Verlag</span><br /><br /><strong class="avtext"><u class="avtext"><span class="avtext">Programm:</span></u></strong><br /><br /><span class="avtext">16:30 Führung durch das Technologiezentrum Seestadt (optional, um Anmeldung wird gebeten unter </span><a class="avtext" href="mailto:events@aspern-seestadt.at">events@aspern-seestadt.at</a><span class="avtext">)</span><br /><span class="avtext">17:00 Einlass</span><br /><span class="avtext">17:30 Beginn des Gespräches mit Publikumsbeteiligung</span><br /><span class="avtext">ca. 18:45 Ende des Gesprächs, anschließend geselliger Ausklang</span><br /><br /><strong class="avtext"><u class="avtext"><span class="avtext">Wo:</span></u></strong><br /><br /><span class="avtext">Technologiezentrum Seestadt, Seestadtstraße 27/EG, 1220 Wien</span> <img align="" alt="" border="0" height="2" src="https://aspernseestadt.eyepinnews.com/templates/aspernseestadt/event/images/spacer_1x2.gif" style="" vspace="" width="1" /><br /><br /><br />Bitte melden Sie sich <u><strong><a href="https://eventmaker.at/report_verlag/podiumsgespraech_vernetzte_wirtschaft_kooperation_statt_wettbewerb/anmeldung.html">hier</a></strong></u> zur Podiumsdiskussion an.
Veranstaltung am: 20. November 2019
Mehr dazu
29
Okt

Seestadt in Bildern: Das war das Vereinbarkeitsforum 2019: New Work

Am 24. Oktober 2019 diskutierten FachexpertInnen und Menschen aus der Seestadt im Vereinbarkeitsforum „NEW WORK“ darüber, wie Beruf, Familie und Privatleben in der Seestadt in Zukunft besser unter einen Hut zu bringen sind. Was es braucht, um den Standort Seestadt für Unternehmen interessant zu machen. Was sich Familien wünschen, um hier gut Leben und Arbeiten zu können. Aber auch was Start Ups brauchen, damit der Stadtteil für sie als Lebens- und Arbeitsmittelpunkt interessant sein könnte.

Anita Stix vom Stadtteilmanagement Seestadt aspern präsentierte die Ergebnisse einer Befragung im öffentlichen Raum der Seestadt. Dabei zeigte sich u.a., dass das Interesse der SeestädterInnen an einem Arbeitsplatz in der Seestadt sehr groß ist. Es derzeit jedoch noch an den entsprechenden Arbeitsplätzen fehle.

Bibiane Puhl, Geschäftsführerin der Industrie- und Wirtschaftsentwicklung Murtal Murau GmbH, zeigte auf, was eine Region in der Steiermark mit der Seestadt gemeinsam habe und wie die Seestadt mit dem Thema Vereinbarkeit bei Unternehmen punkten kann.

Claudia Glawischnig, Projektmitarbeiterin vom Social Profit Unternehmen ABZ*AUSTRIA erläuterte, wie das Entwickeln und Vorantreiben von Vereinbarkeitsstrategien gemeinsam mit Unternehmen und dem Standort Seestadt funktionieren kann.

Gerhard Schuster, Vorstandsvorsitzender der Wien 3420 aspern Development AG eröffnete das erste Vereinbarkeitsforum in der Seestadt: „Wir entwickeln mit der Seestadt eine Stadt, in der bis zum Jahr 2028 mehr als 20.000 Menschen wohnen und tausende Personen arbeiten werden. Das Thema Leben und Arbeiten in der Seestadt ist für uns Grundvoraussetzung, um einen modernen Wirtschaftsstandort zu entwickeln.“
 
Im zweiten Teil des Vereinbarkeitsforums diskutierten Christine Spiess (Stadt Wien), Tanja Thron und Kerstin Huemer (Familienverein Seestadt Piraten), Fritz Oettl (CoFabrik), Michael Herold und Thomas Mayrhofer (CoWorking Seestern Aspern), Beate Wimmer-Puchunger (Gesunde Seestadt) und viele mehr über die Bedürfnisse der Seestadt und ihrer BewohnerInnen. Dabei kamen viele neue Ideen zum Thema „Leben und Arbeiten in der Seestadt“ zur Sprache. Ideen, die nun vom Stadtteilmanagement Seestadt aspern gemeinsam mit der interessierten Bevölkerung weiter verfolgt werden können.
 
Das Stadtteilmanagement bedankt sich für alle Inputs und ganz besonders bei WIEN WORK für das Hosting der Veranstaltung im Speiseamt!Am 24. Oktober 2019 diskutierten FachexpertInnen und Menschen aus der Seestadt im Vereinbarkeitsforum „NEW WORK“ darüber, wie Beruf, Familie und Privatleben in der Seestadt in Zukunft besser unter einen Hut zu bringen sind. Was es braucht, um den Standort Seestadt für Unternehmen interessant zu machen. Was sich Familien wünschen, um hier gut Leben und Arbeiten zu können. Aber auch was Start Ups brauchen, damit der Stadtteil für sie als Lebens- und Arbeitsmittelpunkt interessant sein könnte.<br /><br /><strong>Anita Stix</strong> vom<a href="https://www.aspern-seestadt.at/ueber_uns/stadtteilmanagement"> </a><a href="https://www.aspern-seestadt.at/kontakt">Stadtteilmanagement Seestadt aspern</a> präsentierte die Ergebnisse einer Befragung im öffentlichen Raum der Seestadt. Dabei zeigte sich u.a., dass das Interesse der SeestädterInnen an einem Arbeitsplatz in der Seestadt sehr groß ist. Es derzeit jedoch noch an den entsprechenden Arbeitsplätzen fehle.<br /><br /><strong>Bibiane Puhl</strong>, Geschäftsführerin der Industrie- und Wirtschaftsentwicklung <a href="https://kraft.dasmurtal.at/de/index.asp?n=59">Murtal Murau GmbH,</a> zeigte auf, was eine Region in der Steiermark mit der Seestadt gemeinsam habe und wie die Seestadt mit dem Thema Vereinbarkeit bei Unternehmen punkten kann.<br /><br /><strong>Claudia Glawischnig</strong>, Projektmitarbeiterin vom Social Profit Unternehmen <a href="http://www.abzaustria.at/">ABZ*AUSTRIA</a> erläuterte, wie das Entwickeln und Vorantreiben von Vereinbarkeitsstrategien gemeinsam mit Unternehmen und dem Standort Seestadt funktionieren kann.<br /><br /><strong>Gerhard Schuster,</strong> Vorstandsvorsitzender der <a href="https://www.aspern-seestadt.at/ueber_uns/wien_3420_ag">Wien 3420 <strong>aspern</strong> Development AG</a> eröffnete das erste Vereinbarkeitsforum in der Seestadt: „Wir entwickeln mit der Seestadt eine Stadt, in der bis zum Jahr 2028 mehr als 20.000 Menschen wohnen und tausende Personen arbeiten werden. Das Thema Leben und Arbeiten in der Seestadt ist für uns Grundvoraussetzung, um einen modernen Wirtschaftsstandort zu entwickeln.“<br />&#160;<br />Im zweiten Teil des Vereinbarkeitsforums diskutierten Christine Spiess (Stadt Wien), Tanja Thron und Kerstin Huemer (Familienverein Seestadt Piraten), Fritz Oettl (CoFabrik), Michael Herold und Thomas Mayrhofer (CoWorking Seestern Aspern), Beate Wimmer-Puchunger (Gesunde Seestadt) und viele mehr über die Bedürfnisse der Seestadt und ihrer BewohnerInnen. Dabei kamen viele neue Ideen zum Thema „Leben und Arbeiten in der Seestadt“ zur Sprache. Ideen, die nun vom Stadtteilmanagement Seestadt <strong>aspern</strong> gemeinsam mit der interessierten Bevölkerung weiter verfolgt werden können.<br />&#160;<br /><strong>Das Stadtteilmanagement bedankt sich für alle Inputs und ganz besonders bei <a href="https://www.wienwork.at/">WIEN WORK</a> für das Hosting der Veranstaltung im Speiseamt!</strong>
Mehr dazu
25
Okt

Stammtisch für Unternehmen - Woolplace Wien

Der Stammtisch für Unternehmen im Monat November findet bei Woolplace Wien, dem neuen LANA GROSSA Wollfachgeschäft, in der Seestadt statt.
 
Tauschen Sie sich über aktuelle Entwicklungen in der Seestadt aus, lernen Sie neue und bereits alteingesessene Unternehmen aus der Seestadt und Umgebung kennen.

Der Fokus des Abends liegt wie immer auf dem Vernetzen und dem informellen Austausch. Ziel und Zweck des Stammtisches ist es, sich untereinander besser kennen zu lernen, neue Ideen zu kreieren und damit den Standort Seestadt zu stärken.
 
Der Stammtisch findet einmal im Monat, von 18.30 bis 20.30 Uhr statt. Eine Anmeldung ist nicht notwendig! Auch Unternehmen aus der Umgebung sind ganz herzlich willkommen!

  • Wann:  Dienstag, 5. November 2019, ab 18.30 Uhr
  • Wo: Woolplace Wien, Maria-Tusch-Straße 6, 1220 Wien

Für Rückfragen ist Anita Stix vom Stadtteilmanagement gerne für Sie da!

 
Der Stammtisch für Unternehmen im Monat November findet bei <a href="https://www.lana-grossa.de/bezugsquellen/neueroeffnung/?storeId=3702">Woolplace Wien</a>, dem neuen LANA GROSSA Wollfachgeschäft, in der Seestadt statt.<br />&#160;<br />Tauschen Sie sich über aktuelle Entwicklungen in der Seestadt aus, lernen Sie neue und bereits alteingesessene Unternehmen aus der Seestadt und Umgebung kennen.<br /><br />Der Fokus des Abends liegt wie immer auf dem Vernetzen und dem informellen Austausch. Ziel und Zweck des Stammtisches ist es, sich untereinander besser kennen zu lernen, neue Ideen zu kreieren und damit den Standort Seestadt zu stärken.<br />&#160;<br />Der Stammtisch findet einmal im Monat, von 18.30 bis 20.30 Uhr statt. Eine Anmeldung ist nicht notwendig! Auch Unternehmen aus der Umgebung sind ganz herzlich willkommen!<br /><br /><ul class="plusStyleList green"><li class="plusStyle"><span style="font-weight: 600 !important;">Wann:&#160;</span>&#160;Dienstag, 5. November 2019, ab 18.30 Uhr</li><li class="plusStyle"><span style="font-weight: 600 !important;">Wo:</span>&#160;<a href="https://www.lana-grossa.de/bezugsquellen/neueroeffnung/?storeId=3702">Woolplace Wien</a>, Maria-Tusch-Straße 6, 1220 Wien</li></ul><div class="plusStyle" style="letter-spacing: normal;"><br />Für Rückfragen ist&#160;<a href="mailto:anita.stix@meine.seestadt.info" style="letter-spacing: normal;">Anita Stix</a>&#160;vom&#160;<a href="https://www.aspern-seestadt.at/lebenswelt/nachbarschaft/stadtteilmanagement" style="letter-spacing: normal;">Stadtteilmanagement&#160;</a>gerne für Sie da!<br /><br />&#160;</div>
Veranstaltung am: 05. November 2019
Mehr dazu
15
Okt

Unternehmen des Monats Oktober - Josef's Seewinkel

Josef Thüringer ist ein Tausendsassa. Es gibt eigentlich nichts, was er nicht schon gemacht hat. Sein Traum eine eigene Vinothek & Greisslerei in der Seestadt zu eröffnen, war noch offen. Mit der Übergangshalle im Living Garden ist er dem wieder ein Stück näher gekommen.

Josef Thüringer lernte in seinem bisherigen Leben viele Länder kennen. Er bereiste Afrika, Australien, Südamerika und Europa. Dann verschlug es ihn zu einer namhaften Versicherung, wo er wohlhabenden Menschen dabei half, eine Wohnung oder ein Haus in Wien zu erstehen. 2010 suchte eine Baugruppe bei ihm für einen Kredit in der Seestadt an. Dies war das  erste Mal, dass Josef Thüringer von der Seestadt erfuhr. „Ich dachte mir, Seestadt, was soll das sein? Als ich herausfand, dass es sich dabei um das ehemalige Flugfeld Aspern handelte, war mein Interesse geweckt.“

Aus Liebe zur Architektur und zum Asperner Schlachtfeld

Schon während seines Architekturstudiums faszinierte ihn dieser Stadtteil. „Schon damals war die Red' davon, dass dort etwas Neues entstehen wird,“ so Josef. „Unabhängig davon interessierte mich das Asperner Schlachtfeld immer schon, weil dort Napoleon das erste Mal so richtig eine auf den Schnabel bekommen hat.“

Als Marktfahrer in Wien vieles erlebt

2012 verkaufte Josef Weine der besten Qualität am Kutschkermarkt: „Auf einmal fragte mich ein Kunde, bist du auch in der Seestadt?“ Und wieder war er da, der Name dieses Stadtteiles, der in Josef Thüringer besondere Gefühle auslöste. Das war dann der Zeitpunkt, wo ich es mir selbst angeschaut habe,“ so Josef. Er fuhr zu einem Zeitpunkt in die Seestadt, wo Josef Thüringer eigentlich als Marktfahrer nicht mehr weiter machen wollte. „Alle Märkte, Kutschkermarkt und auch Naschmarkt sind kleiner geworden. Die Menschen, die auf Qualität setzten, weniger geworden. Das Leben als Marktfahrer machte mir keinen Spaß mehr.“

Übergangsmarkthalle mit Spezialitäten eröffnet

Doch die Pläne eine Vinothek & Greisslerei in der Seestadt zu eröffnen, gab er nicht auf und deshalb machte er weiter. Fritz Oettl von der CoFabrik, bot ihm eigentlich völlig überraschend eine „Übergangsmarkthalle“ an. Eine einzigartige Chance, um mal in der Seestadt "ein Dach über dem Kopf zu haben" und nicht alles immer wieder hin und her schleppen zu müssen. Josef Thüringer: „Derzeit überschlagen sich wirklich die Ereignisse. Ich kann es noch gar nicht richtig glauben, dass wir bald jeden Tag geöffnet haben und ich täglich Obst, Gemüse, Wein, Eier, Teigwaren und auch Fleisch in der Seestadt verkaufen kann.“ 

Als zusätzliches Zuckerl für die Seestädterinnen und Seestädter bietet Josef derzeit jeden Freitag von 18 bis 20 Uhr einen Winzerabend an. Die Weine des ausstellenden Winzers können verkostet und natürlich auch gekauft werden.

Warum Josef Thüringer in der Seestadt arbeitet?

„Und auf einmal war da das Angebot da, in der Seestadt Obst, Gemüse und Weine zu verkaufen. Mitte Juni 2015 starteten wir. Ich baute ein Geschäft auf, wo andere zu dem Zeitpunkt gar (noch) nicht sein wollten. Aber ich wollte noch nie dort sein, wo alle sind. Ich wollte dort sein, wo etwas Neues beginnt.“

Infos und Kontakt

Josef's Seewinkel - Greisslerei Seestadt
im Living Garden, Anna-Bastel-Gasste 1 / Ecke Eva-Maria-Mazzucco-Platz , 1220 WienJosef Thüringer ist ein Tausendsassa. Es gibt eigentlich nichts, was er nicht schon gemacht hat. Sein Traum eine eigene Vinothek &amp; Greisslerei in der Seestadt zu eröffnen, war noch offen. Mit der Übergangshalle im Living Garden ist er dem wieder ein Stück näher gekommen.<br /><br />Josef Thüringer lernte in seinem bisherigen Leben viele Länder kennen. Er bereiste Afrika, Australien, Südamerika und Europa. Dann verschlug es ihn zu einer namhaften Versicherung, wo er wohlhabenden Menschen dabei half, eine Wohnung oder ein Haus in Wien zu erstehen. 2010 suchte eine Baugruppe bei ihm für einen Kredit in der Seestadt an. Dies war das&#160; erste Mal, dass Josef Thüringer von der Seestadt erfuhr. „Ich dachte mir, Seestadt, was soll das sein? Als ich herausfand, dass es sich dabei um das ehemalige Flugfeld Aspern handelte, war mein Interesse geweckt.“<br /><br /><h2 style="color: rgb(0, 0, 0); letter-spacing: normal;">Aus Liebe zur Architektur und zum Asperner Schlachtfeld</h2>Schon während seines Architekturstudiums faszinierte ihn dieser Stadtteil. „Schon damals war die Red' davon, dass dort etwas Neues entstehen wird,“ so Josef. „Unabhängig davon interessierte mich das Asperner Schlachtfeld immer schon, weil dort Napoleon das erste Mal so richtig eine auf den Schnabel bekommen hat.“<br /><br /><h2 style="color: rgb(0, 0, 0); letter-spacing: normal;">Als Marktfahrer in Wien vieles erlebt</h2>2012 verkaufte Josef Weine der besten Qualität am Kutschkermarkt: „Auf einmal fragte mich ein Kunde, bist du auch in der Seestadt?“ Und wieder war er da, der Name dieses Stadtteiles, der in Josef Thüringer besondere Gefühle auslöste. Das war dann der Zeitpunkt, wo ich es mir selbst angeschaut habe,“ so Josef. Er fuhr zu einem Zeitpunkt in die Seestadt, wo Josef Thüringer eigentlich als Marktfahrer nicht mehr weiter machen wollte. „Alle Märkte, Kutschkermarkt und auch Naschmarkt sind kleiner geworden. Die Menschen, die auf Qualität setzten, weniger geworden. Das Leben als Marktfahrer machte mir keinen Spaß mehr.“<br /><br /><h2 style="color: rgb(0, 0, 0); letter-spacing: normal;">Übergangsmarkthalle mit Spezialitäten eröffnet</h2>Doch die Pläne eine Vinothek &amp; Greisslerei in der Seestadt zu eröffnen, gab er nicht auf und deshalb machte er weiter. Fritz Oettl von der CoFabrik, bot ihm eigentlich völlig überraschend eine „Übergangsmarkthalle“ an. Eine einzigartige Chance, um mal in der Seestadt "ein Dach über dem Kopf zu haben" und nicht alles immer wieder hin und her schleppen zu müssen. Josef Thüringer: „Derzeit überschlagen sich wirklich die Ereignisse. Ich kann es noch gar nicht richtig glauben, dass wir bald jeden Tag geöffnet haben und ich täglich Obst, Gemüse, Wein, Eier, Teigwaren und auch Fleisch in der Seestadt verkaufen kann.“&#160;<br /><br />Als zusätzliches Zuckerl für die Seestädterinnen und Seestädter bietet Josef derzeit jeden Freitag von 18 bis 20 Uhr einen Winzerabend an. Die Weine des ausstellenden Winzers können verkostet und natürlich auch gekauft werden.<br /><br /><h2 style="color: rgb(0, 0, 0); letter-spacing: normal;">Warum Josef Thüringer in der Seestadt arbeitet?</h2>„Und auf einmal war da das Angebot da, in der Seestadt Obst, Gemüse und Weine zu verkaufen. Mitte Juni 2015 starteten wir. Ich baute ein Geschäft auf, wo andere zu dem Zeitpunkt gar (noch) nicht sein wollten. Aber ich wollte noch nie dort sein, wo alle sind. Ich wollte dort sein, wo etwas Neues beginnt.“<br /><br /><h4 style="color: rgb(0, 0, 0); letter-spacing: normal;">Infos und Kontakt</h4><span style="font-weight: 600 !important;">Josef's Seewinkel - Greisslerei Seestadt</span><br />im Living Garden, Anna-Bastel-Gasste 1 / Ecke Eva-Maria-Mazzucco-Platz , 1220 Wien<ul class="plusStyleList"><li>+43 660 1230023&#160;</li><li><a href="mailto:josefs-seewinkel@thueringer.biz">josefs-seewinkel@thueringer.biz</a></li><li><a href="http://www.noy-massage.com">F</a><a href="https://www.facebook.com/JosefsSeeWinkelSeestadt/">acebook Josef's Seewinkel</a></li><li>Öffnungszeiten: Mittwochs und Donnerstags von 15 bis 19 Uhr,&#160;<br />Freitags von 10 bis 19 Uhr und Samstags von 9 bis 15 Uhr</li></ul>
Mehr dazu
come2gether bei HOERBIGER Wien GmbH am 03.7.2019
14
Okt

Neuer Stadtteil – New Work. Leben und Arbeiten in aspern Seestadt

Am 24. Oktober 2019, von 16 bis 20 Uhr, dreht sich im „Speiseamt Seestadt“ alles darum, Beruf, Familie und Privatleben unter einen Hut zu bringen. 5 Jahre Seestadt-Nachbarschaft, über 7.000 BewohnerInnen, 150 Unternehmen: Was macht das Leben und Arbeiten hier interessant? Was braucht es, um ein starkes UnternehmerInnentum und ein gutes Leben zu vereinen? Welche Angebote braucht es für Familien? Das Stadtteilmanagement Seestadt aspern lädt Unternehmen, FachexpertInnen und alle Interessierten im Rahmen des Vereinbarkeitsforums zu Diskussion und Austausch. Zwei Impulsvorträge liefern Anregungen aus der Praxis.  

 „Wir diskutieren über die Chancen der neuen Arbeitswelt in der Seestadt, über Herausforderungen und Bedürfnisse eines neuen Stadtteils und seinen BewohnerInnen. Die Seestadt ist ein gelungenes Beispiel dafür, wie Arbeiten und Wohnen und somit eine gute Vereinbarkeit gelebt werden kann. Das bereits bestehende Unternehmensnetzwerk belebt die Seestadt. Wir sind gespannt auf Anregungen und Impulse bei der Veranstaltung“, so Bettina Sturm, Mitarbeiterin des Stadtteilmanagement Seestadt aspern.  

Kraft. Das Murtal: wie Unternehmensvernetzung funktionieren kann

Bibiane Puhl erkannte Vereinbarkeit als Standortfaktor in der Region und berichtet, wie das Unternehmensnetzwerk erfolgreich darauf aufbaut: „Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf stellt eine der wichtigsten Herausforderungen für eine zukunftsorientierte Standortentwicklung dar. Angesichts des steigenden Fachkräftemangels ist es für Unternehmen von größter Relevanz, ideale Bedingungen für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schaffen, um Beruf und Familie gut vereinbaren zu können.“ so Bibiane Puhl, Geschäftsführerin der Industrie- und Wirtschaftsentwicklung Murtal Murau GmbH.

ABZ*AUSTRIA: Chancen und Herausforderungen in der neuen Arbeitswelt

„Der demografische Wandel, die neuen Anforderungen der jungen Generation an die Arbeitswelt und die Frage nach der Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben bringen Führungskräfte und Unternehmen dazu, Strukturen und Brainscripts zu verändern. Neue Formen von Leadership wie Führen in Teilzeit und Job-Sharing tragen dazu bei, dass verantwortungsvolle Positionen für qualifizierte Nachwuchskräfte und Personen mit Betreuungspflichten attraktiver werden. Unternehmen platzieren sich als attraktive ArbeitgeberInnen. Job-Sharing, bei dem sich zwei Führungskräfte eine Position teilen, stellt eine Möglichkeit dar, Leadership-Verantwortung mit Familie und Privatleben zu vereinbaren.“, so Manuela Vollmann, Geschäftsführerin des 1992 gegründeten Social Profit Unternehmens ABZ*AUSTRIA.

New Work ein Querschnittsthema in der Seestadt

Da es den ganzen Stadtteil betrifft, tauschen sich beim Vereinbarkeitsforum BesucherInnen mit ExpertInnen und Seestadt-Initiativen zum Thema Vereinbarkeit in der Seestadt aus. Mit dabei sind: Stadt Wien, Seestadt Piraten Familienverein, Grätzl Genossenschaft, CoFabrik, CoWorking Seestern Aspern und viele mehr.

Donnerstag, 24. Oktober 2019: Das Programm im Überblick

Vereinbarkeitsforum: 16:00 – 20:00 Uhr

  • 16:00 – 16:30: Registrierung & Ankommen
  • 16:30 - 16:40: Begrüßung durch Gerhard Schuster, Vorstandsvorsitzender der Wien 3420 aspern Development AG

  • ab 16:40 Präsentationen und Keynotes
Kurzpräsentation der Straßenbefragungen in der Seestadt

Keynote I
KRAFT. Das Murtal: wie Unternehmensvernetzung funktionieren kann
Bibiane Puhl, Geschäftsführerin der Industrie- und Wirtschaftsentwicklung Murtal Murau GmbH

Keynote II
Chancen und Herausforderungen in der neuen Arbeitswelt
Claudia Glawischnig, Vereinbarkeitsexpertin für Unternehmen und Netzwerke, ABZ*AUSTRIA.
 
  • ab ca. 18 Uhr: ExpertInnenaustausch an Thementischen
Kinderbetreuung in der Seestadt, Gunther Laher, Stadt Wien
Gesunde Seestadt, Beate Wimmer-Puchinger, Projektleiterin "gesunde Seestadt"
Unternehmensvernetzung & Vereinbarkeit, Bibiane Puhl, Kraft. Das Murtal
Familien in der Seestadt, Tanja Thron, Seestadt Piraten Familienverein
Baugruppen & CoWorking in der Seestadt, Fritz Oettl, COFABRIC GmbH und Thomas Mayrhofer, Coworking Seestern aspern
Grätzl Genossenschaft, Anne Lang, raum & kommunikation

  • Wann: Donnerstag, 24. Oktober 2019, 16:00 – 20:00 Uhr
  • Wo: Speiseamt Seestadt – Wien Work, Sonnenallee 31, 1220 Wien
  • Moderation: Bettina Sturm, Stadtteilmanagement Seestadt aspern
  • Anmeldung bis 18. Oktober 2019 unter Email: anita.stix@meine.seestadt.info
Am 24. Oktober 2019, von 16 bis 20 Uhr, dreht sich im „Speiseamt Seestadt“ alles darum, Beruf, Familie und Privatleben unter einen Hut zu bringen. 5 Jahre Seestadt-Nachbarschaft, über 7.000 BewohnerInnen, 150 Unternehmen: Was macht das Leben und Arbeiten hier interessant? Was braucht es, um ein starkes UnternehmerInnentum und ein gutes Leben zu vereinen? Welche Angebote braucht es für Familien? Das Stadtteilmanagement Seestadt <strong>aspern</strong> lädt Unternehmen, FachexpertInnen und alle Interessierten im Rahmen des Vereinbarkeitsforums zu Diskussion und Austausch. Zwei Impulsvorträge liefern Anregungen aus der Praxis.&#160;&#160;<br /><br />&#160;„Wir diskutieren über die Chancen der neuen Arbeitswelt in der Seestadt, über Herausforderungen und Bedürfnisse eines neuen Stadtteils und seinen BewohnerInnen. Die Seestadt ist ein gelungenes Beispiel dafür, wie Arbeiten und Wohnen und somit eine gute Vereinbarkeit gelebt werden kann. Das bereits bestehende Unternehmensnetzwerk belebt die Seestadt. Wir sind gespannt auf Anregungen und Impulse bei der Veranstaltung“, so Bettina Sturm, Mitarbeiterin des Stadtteilmanagement Seestadt <strong>aspern</strong>.&#160;&#160;<br /><br /><h2 style="color: rgb(0, 0, 0); letter-spacing: normal;">Kraft. Das Murtal: wie Unternehmensvernetzung funktionieren kann</h2>Bibiane Puhl erkannte Vereinbarkeit als Standortfaktor in der Region und berichtet, wie das Unternehmensnetzwerk erfolgreich darauf aufbaut: „Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf stellt eine der wichtigsten Herausforderungen für eine zukunftsorientierte Standortentwicklung dar. Angesichts des steigenden Fachkräftemangels ist es für Unternehmen von größter Relevanz, ideale Bedingungen für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schaffen, um Beruf und Familie gut vereinbaren zu können.“ so Bibiane Puhl, Geschäftsführerin der Industrie- und Wirtschaftsentwicklung Murtal Murau GmbH.<br /><br /><h2 style="color: rgb(0, 0, 0); letter-spacing: normal;">ABZ*AUSTRIA: Chancen und Herausforderungen in der neuen Arbeitswelt</h2>„Der demografische Wandel, die neuen Anforderungen der jungen Generation an die Arbeitswelt und die Frage nach der Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben bringen Führungskräfte und Unternehmen dazu, Strukturen und Brainscripts zu verändern. Neue Formen von Leadership wie Führen in Teilzeit und Job-Sharing tragen dazu bei, dass verantwortungsvolle Positionen für qualifizierte Nachwuchskräfte und Personen mit Betreuungspflichten attraktiver werden. Unternehmen platzieren sich als attraktive ArbeitgeberInnen. Job-Sharing, bei dem sich zwei Führungskräfte eine Position teilen, stellt eine Möglichkeit dar, Leadership-Verantwortung mit Familie und Privatleben zu vereinbaren.“, so Manuela Vollmann, Geschäftsführerin des 1992 gegründeten Social Profit Unternehmens ABZ*AUSTRIA.<br /><br /><h2 style="color: rgb(0, 0, 0); letter-spacing: normal;">New Work ein Querschnittsthema in der Seestadt</h2><span style="letter-spacing: 0px;">Da es den ganzen Stadtteil betrifft, tauschen sich beim Vereinbarkeitsforum BesucherInnen mit ExpertInnen und Seestadt-Initiativen zum Thema Vereinbarkeit in der Seestadt aus. Mit dabei sind: Stadt Wien, Seestadt Piraten Familienverein, Grätzl Genossenschaft, CoFabrik, CoWorking Seestern Aspern und viele mehr.</span><br /><br /><h2 style="color: rgb(0, 0, 0); letter-spacing: normal;">Donnerstag, 24. Oktober 2019: Das Programm im Überblick</h2><strong>Vereinbarkeitsforum</strong>: 16:00 – 20:00 Uhr<br /><br /><ul class="plusStyleList"><li>16:00 – 16:30: Registrierung &amp; Ankommen</li><li>16:30 - 16:40: Begrüßung durch Gerhard Schuster, Vorstandsvorsitzender der Wien 3420 aspern Development AG</li></ul><br /><ul class="plusStyleList"><li><strong>ab 16:40 Präsentationen und Keynotes</strong></li></ul><div style="margin-left: 40px;">Kurzpräsentation der Straßenbefragungen in der Seestadt<br /><br /><u style="letter-spacing: 0px;">Keynote I</u></div><div style="margin-left: 40px;"><strong>KRAFT. Das Murtal: wie Unternehmensvernetzung funktionieren kann</strong></div><div style="margin-left: 40px;">Bibiane Puhl, Geschäftsführerin der Industrie- und Wirtschaftsentwicklung Murtal Murau GmbH<br /><br /><u>Keynote II</u><br /><strong>Chancen und Herausforderungen in der neuen Arbeitswelt</strong><br />Claudia Glawischnig, Vereinbarkeitsexpertin für Unternehmen und Netzwerke, ABZ*AUSTRIA.<br />&#160;</div><ul class="plusStyleList"><li><strong>ab ca. 18 Uhr: ExpertInnenaustausch an Thementischen</strong></li></ul><div style="margin-left: 40px;"><strong style="letter-spacing: 0px;">Kinderbetreuung in der Seestadt, </strong><span style="letter-spacing: 0px;">Gunther Laher, Stadt Wien</span></div><div style="margin-left: 40px;"><strong>Gesunde Seestadt,</strong> Beate Wimmer-Puchinger, Projektleiterin "gesunde Seestadt"<br /><strong>Unternehmensvernetzung &amp; Vereinbarkeit</strong>, Bibiane Puhl, Kraft. Das Murtal<br /><strong>Familien in der Seestadt,</strong> Tanja Thron, Seestadt Piraten Familienverein<br /><strong>Baugruppen &amp; CoWorking in der Seestadt,</strong> Fritz Oettl, COFABRIC GmbH und Thomas Mayrhofer, Coworking Seestern aspern<br /><strong>Grätzl Genossenschaft, </strong>Anne Lang, raum &amp; kommunikation</div><br /><ul class="plusStyleList"><li>Wann:&#160;<span style="font-weight: 600 !important;">Donnerstag, 24. Oktober 2019</span>, 16:00 – 20:00 Uhr</li><li>Wo: Speiseamt Seestadt – Wien Work, Sonnenallee 31, 1220 Wien</li><li>Moderation: Bettina Sturm, Stadtteilmanagement Seestadt&#160;<span style="font-weight: 600 !important;">aspern</span></li><li>Anmeldung bis 18. Oktober 2019 unter Email: <a href="mailto:anita.stix@meine.seestadt.info?subject=Vereinbarkeitsforum">anita.stix@meine.seestadt.info</a></li></ul>
Veranstaltung am: 24. Oktober 2019
Mehr dazu
09
Okt

Arbeiten in der Seestadt – Business-BREAK mit NOY Massage

Arbeiten Sie in der Seestadt? Wollen Sie andere Menschen, die in der Seestadt arbeiten kennen lernen? Dann kommen Sie zum nächsten Business-BREAK!
 

Business-BREAK diesmal mit NOY Massage

  • Noy Massage präsentiert die Vorzüge der Thai-Massage. Erfahren Sie mehr über die entspannende als auch energetisierende Wirkung der Massageform.
  • 17.10.2019, 11:00-13:00
    Sie können die ganze Zeit dabei sein, oder auch nur 5 Minuten in Ihrer Mitttagspause.
 

Kommen Sie in Ihrer Mittagspause vorbei, genießen Sie gemeinsam den guten Kaffee und die besonders leckeren Kuchen. Lernen Sie Unternehmen aus der Seestadt und Umgebung kennen. 
 

Der Mehrwert des Treffens für SIE!

Die Seestadt ist ein junger und wachsender Unternehmensstandort. Viel Neues, viel Interessantes, viel Innovatives entsteht hier und kann noch entstehen. Und das gemeinsam mit Ihnen!
 

Kontakt für Rückfragen


Hinweis zum Datenschutz: Wir fertigen bei unseren Veranstaltungen Fotos an. Die Fotos werden zur Darstellung unserer Aktivitäten auf unserem Blog meine.seestadt.info, in Social Media Kanälen sowie evtl. in Printmedien veröffentlicht.
<p>Arbeiten Sie in der Seestadt? Wollen Sie andere Menschen, die in der Seestadt arbeiten kennen lernen? Dann kommen Sie zum nächsten Business-BREAK!<br />&#160;</p><h2 style="color: rgb(51, 51, 51); letter-spacing: normal;">Business-BREAK diesmal mit NOY Massage</h2><ul class="plusStyleList abstandMore"><li class="plusStyle"><a href="http://www.noy-massage.com/"><span style="letter-spacing: 0px; font-size: 1.5rem; font-weight: 600 !important;">Noy Massage</span></a><span style="letter-spacing: 0px; font-size: 1.5rem;">&#160;präsentiert die Vorzüge der Thai-Massage. Erfahren Sie mehr über die entspannende als auch energetisierende Wirkung der Massageform.</span></li></ul><ul class="plusStyleList abstandMore"><li>17.10.2019, 11:00-13:00<br />Sie können die ganze Zeit dabei sein, oder auch nur 5 Minuten in Ihrer Mitttagspause.</li></ul><ul class="plusStyleList"><li class="plusStyle"><a href="https://www.unitedincycling.com/">United in Cycling:&#160;</a>Sonnenallee 35, 1220 Wien</li></ul><div class="plusStyle" style="letter-spacing: normal;">&#160;</div><p>Kommen Sie in Ihrer Mittagspause vorbei, genießen Sie gemeinsam den guten Kaffee und die besonders leckeren Kuchen. Lernen Sie Unternehmen aus der Seestadt und Umgebung kennen.&#160;<br />&#160;</p><h2 style="color: rgb(51, 51, 51); letter-spacing: normal;">Der Mehrwert des Treffens für SIE!</h2><p>Die Seestadt ist ein junger und wachsender Unternehmensstandort. Viel Neues, viel Interessantes, viel Innovatives entsteht hier und kann noch entstehen. Und das gemeinsam mit Ihnen!<br />&#160;</p><p class="plusStyle"><span style="font-weight: 600 !important;">Kontakt für Rückfragen</span></p><ul class="plusStyleList"><li class="plusStyle">Anita Stix,</li><li class="plusStyle">01/4 676 8118 65 128,</li><li class="plusStyle"><a href="mailto:anita.stix@meine.seestadt.info">anita.stix@meine.seestadt.info</a></li></ul><div class="plusStyle" style="letter-spacing: normal;"><br /><span style="font-weight: 600 !important;">Hinweis zum Datenschutz:&#160;</span>Wir fertigen bei unseren Veranstaltungen Fotos an. Die Fotos werden zur Darstellung unserer Aktivitäten auf unserem Blog&#160;<a href="https://www.aspern-seestadt.at/lebenswelt/nachbarschaft/meine_seestadt_info">meine.seestadt.info</a>, in Social Media Kanälen sowie evtl. in Printmedien veröffentlicht.</div>
Veranstaltung am: 17. Oktober 2019
Mehr dazu
Das neue Workflow ist da!
08
Okt

Moderne Arbeitswelten in der Seestadt

Interessieren Sie sich für die letzten Entwicklungen rund ums Einkaufen, gutes Essen und Afterwork in aspern Seestadt? Dann sollten Sie jedenfalls einen Blick in die neue Ausgabe des workflow werfen. Neben den bereits genannten Themen wird bei Unternehmen nachgefragt, was ein ideales Büro und den perfekten Hightech-Standort ausmacht.

Von Nahversorgung bis Beautification

Lesen Sie Interviews und Berichte über die Erweiterung Österreichs erster gemanagter Einkaufstraße, das Holzhochhaus HoHo Wien, die neuen (Nahversorgungs-)Angebote in der Seestadt, wie Wien Work seinen Standort in der Seestadt weiter ausbaut und vieles mehr. Gehören Sie auch zu den Fans der neu bemalten Wand im Seepark? Dann lesen Sie das Interview mit Martina Taig über Kunst im öffentlichen Raum und das Beautification Projekt des erfolgreichen österreichischen Designers Stefan Sagmeister im Seepark.

Hier geht es zum neuen workflow!

Viel Spaß bei der Lektüre über moderne Arbeitswelten in unserem lebenswerten Stadtteil aspern Seestadt.

<span class="avtext">Interessieren Sie sich für die letzten Entwicklungen rund ums Einkaufen, gutes Essen und Afterwork in <strong>aspern </strong>Seestadt? Dann sollten Sie jedenfalls einen Blick in die neue Ausgabe des <a href="https://issuu.com/asperndieseestadtwiens/docs/aspern_workflow_02-2019">workflow </a>werfen. Neben den bereits genannten Themen wird bei Unternehmen nachgefragt, was ein ideales Büro und den perfekten Hightech-Standort ausmacht. </span><br /><h2><span class="avtext">Von Nahversorgung bis Beautification</span></h2><span class="avtext">Lesen Sie Interviews und Berichte über die Erweiterung Österreichs erster gemanagter Einkaufstraße, das Holzhochhaus HoHo Wien, die neuen (Nahversorgungs-)Angebote in der Seestadt, wie Wien Work seinen Standort in der Seestadt weiter ausbaut und vieles mehr. Gehören Sie auch zu den Fans der neu bemalten Wand im Seepark? Dann lesen Sie das Interview mit Martina Taig über Kunst im öffentlichen Raum und das Beautification Projekt des erfolgreichen österreichischen Designers Stefan Sagmeister im Seepark.<br /><br /><a href="https://issuu.com/asperndieseestadtwiens/docs/aspern_workflow_02-2019">Hier geht es zum neuen workflow!</a><br /><br />Viel Spaß bei der Lektüre über moderne Arbeitswelten in unserem lebenswerten Stadtteil <strong>aspern </strong>Seestadt.</span><br />
Mehr dazu
25
Sep

Stammtisch für Unternehmen - by o la la

Sylvia Bilov lädt im Oktober zum nächsten Stammtisch in ihre neu eröffnete Boutique by o la la. By o la la ist eine Bekleidungsmarke, die sich an den Bedürfnissen der modernen Frau orientiert.
 
Der Fokus des Abends liegt wie immer auf Vernetzen und informellen Austausch.  Eine Anmeldung ist dafür nicht notwendig.

Ziel und Zweck des Stammtisches ist es, sich untereinander besser kennen zu lernen, neue Ideen zu kreieren und damit den Standort Seestadt zu stärken.

  • Wann:  02. Oktober 2019, ab 18.30 Uhr
  • Wo: by o la la, Maria-Tusch-Straße 6, 1220 Wien

Für Rückfragen ist Anita Stix vom Stadtteilmanagement gerne für Sie da!
Sylvia Bilov lädt im Oktober zum nächsten Stammtisch in ihre neu eröffnete Boutique <a href="https://www.facebook.com/byolalawien/"><strong>by o la la</strong></a>. By o la la ist eine Bekleidungsmarke, die sich an den Bedürfnissen der modernen Frau orientiert.<br />&#160;<br />Der Fokus des Abends liegt wie immer auf Vernetzen und informellen Austausch.&#160;&#160;Eine Anmeldung ist dafür nicht notwendig.<br /><br />Ziel und Zweck des Stammtisches ist es, sich untereinander besser kennen zu lernen, neue Ideen zu kreieren und damit den Standort Seestadt zu stärken.<br /><br /><ul class="plusStyleList"><li class="plusStyle"><span style="font-weight: 600 !important;">Wann:&#160;</span>&#160;02. Oktober 2019, ab 18.30 Uhr</li><li class="plusStyle"><span style="font-weight: 600 !important;">Wo:</span>&#160;<a href="https://www.facebook.com/byolalawien/">by o la la</a>, Maria-Tusch-Straße 6, 1220 Wien</li></ul><div class="plusStyle" style="letter-spacing: normal;"><br />Für Rückfragen ist&#160;<a href="mailto:anita.stix@meine.seestadt.info" style="letter-spacing: normal;">Anita Stix</a>&#160;vom&#160;<a href="https://www.aspern-seestadt.at/lebenswelt/nachbarschaft/stadtteilmanagement" style="letter-spacing: normal;">Stadtteilmanagement&#160;</a>gerne für Sie da!</div>
Veranstaltung am: 02. Oktober 2019
Mehr dazu
Technologiezentrums aspern Seestadt
21
Sep

Tag der offenen Türe im technologiezentrum Seestadt

Der neue Hot-Spot für technologischen Fortschritt in Wien, das Technologie Zentrum Seestadt, stellt sich mit seiner einzigartigen Architektur, seinem Freiraumkonzept und seinen modernen Büro-, Labor- und Produktionsflächen vor und lädt zum Tag der offen Tür ein.

Entdecken Sie das technologiezentrum Seestadt

Tauchen Sie ein in einen Ort mit Strahlkraft, wo die Zukunft bereits begonnen hat. Stündlich finden Führungen hinter die Kulissen des von ATP Architekten & Ingenieure geplanten Gebäudes statt.
Unternehmen finden hier optimale Bedingungen, um in anregender Umgebung zu entwickeln und zu forschen. Als Special werden sieben Mitmach-Stationen für Kinder angeboten.

  • Samstag 28.9  11 Uhr - 17 Uhr
  • Freier Eintritt
  • Stündliche Führungen - hinter die Kulissen und zu den Firmen vor Ort
  • Forschungsfest on Tour - Mitmach-Stationen für Kinder
  • Seestadtstraße 27 und Christine-Touaillon-Straße 11, 1220 Wien

Das erste Gebäude in der Seestadt

Bereits im Jahr 2012 wurde der erste Gebäudeteil des technologiezentrum Seestadt errichtet und war somit das erste Gebäude in der Seestadt. Mit einer Nutzfläche von rund 7.100 m² bietet es Platz für 160 Arbeitsplätze. Das Gebäude ist nach den Richtlinien von Klima:aktiv mit Gold (1000 von 1000 Punkten) und durch die Österreichische Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (ÖGNB) mit der TQB-Zertifizierung für Dienstleistungsgebäude (977 von 1000 Punkten) ausgezeichnet worden.

Intelligente Gebäudeinfrastruktur

Besonders ist, dass es im Vollbetrieb mehr Strom produziert als es verbraucht. Ermöglicht wird dies durch eine bedarfsgerechte Be- und Entlüftung, eine optimierte Tageslichtnutzung & energieffiziente Kunstlichtbeleuchtung und durch ein modernes Heizungs- und Kühlungssystem. Auch die 1300m² große Photovoltaik Anlage trägt für einen effizienten Energiehaushalt bei. Weitere Informationen zum Technologiezentrum finden Sie hier.









Der neue Hot-Spot für technologischen Fortschritt in Wien, das Technologie Zentrum Seestadt, stellt sich mit seiner einzigartigen Architektur, seinem Freiraumkonzept und seinen modernen Büro-, Labor- und Produktionsflächen vor und lädt zum Tag der offen Tür ein.<br /><br /><h2>Entdecken Sie das technologiezentrum Seestadt</h2>Tauchen Sie ein in einen Ort mit Strahlkraft, wo die Zukunft bereits begonnen hat. <span class="avtext">Stündlich finden Führungen hinter die Kulissen des von ATP Architekten &amp; Ingenieure geplanten Gebäudes statt.</span><br /><span class="avtext">Unternehmen finden hier optimale Bedingungen, um in anregender Umgebung zu entwickeln und zu forschen. Als Special werden sieben Mitmach-Stationen für Kinder angeboten.</span><br /><br /><ul class="plusStyleList green"><li><span class="avtext">Samstag 28.9&#160; 11 Uhr - 17 Uhr</span></li><li><span class="avtext">Freier Eintritt </span></li><li><span class="avtext">Stündliche Führungen - hinter die Kulissen und zu den Firmen vor Ort</span></li><li><span class="avtext">Forschungsfest on Tour - Mitmach-Stationen für Kinder</span></li><li><span class="avtext">Seestadtstraße 27 und Christine-Touaillon-Straße 11, 1220 Wien</span></li></ul><br /><h2>Das erste Gebäude in der Seestadt</h2>Bereits im Jahr 2012 wurde der erste Gebäudeteil des <strong>technologiezentrum</strong> Seestadt errichtet und war somit das erste Gebäude in der Seestadt. Mit einer Nutzfläche von rund 7.100 m² bietet es Platz für 160 Arbeitsplätze. Das Gebäude ist nach den Richtlinien von Klima:aktiv mit Gold (1000 von 1000 Punkten) und durch die Österreichische Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (ÖGNB) mit der TQB-Zertifizierung für Dienstleistungsgebäude (977 von 1000 Punkten) ausgezeichnet worden.<br /><br /><h2>Intelligente Gebäudeinfrastruktur</h2>Besonders ist, dass es im Vollbetrieb mehr Strom produziert als es verbraucht. Ermöglicht wird dies durch eine bedarfsgerechte Be- und Entlüftung, eine optimierte Tageslichtnutzung &amp; energieffiziente Kunstlichtbeleuchtung und durch ein modernes Heizungs- und Kühlungssystem. Auch die 1300m² große Photovoltaik Anlage trägt für einen effizienten Energiehaushalt bei. Weitere Informationen zum Technologiezentrum finden Sie <a href="wirtschaftsagentur.at/immobilien/technologiezentrum-seestadt/technologiezentrum-seestadt/">hier</a>.<br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br />
Veranstaltung am: 28. September 2019
Mehr dazu
12
Sep

NEW WORK in der Seestadt

Das Stadtteilmanagement mischte sich an den heißesten Tagen des Jahres unter die Seestädterinnen und Seestädter und interviewte sie zum Thema Leben, Arbeiten und Wohnen in der Seestadt. Was dabei herauskam? Lesen Sie mehr.

Was fällt Ihnen spontan ein, wenn Sie an Leben, Arbeiten und Wohnen in der Seestadt denken? Was funktioniert bereits gut, was weniger gut und welche (lebenden) Beispiele aus der Nachbarschaft kennen Sie, die Vereinbarkeit bereits gut leben?

Menschen aller Altersgruppen antworteten uns auf diese Fragen in der Nähe der U2 Station Seestadt, direkt beim See, vor dem Supermarkt und in verschiedenen Geschäften.

SeestädterInnen wissen was sie an ihrer Seestadt haben

Viele Menschen kommen bereits aus der Umgebung oder dem Rest von Wien, um hier zu arbeiten, zu baden oder einzukaufen. Viele schwärmen von der Infrastruktur in der Seestadt, schätzen das besondere Stadtambiente, die Ruhe und die Anbindung an die restliche Stadt.

„Mir gefällt die vorhandene Infrastruktur für Kinder, die Spielplätze und die angesiedelten Ärzte gut. Es ist alles vor Ort, um das Notwendigste einzukaufen. Ich mag die vielen Initiativen, die es hier gibt und den See.“ (Kerstin, 33 Jahre)
Auch kritische Stimmen wurden gehört und vor allem für die Weiterentwicklung der Seestadt einer Analyse unterzogen. So meinte etwa ein 60 jähriger Mann, dass er sich noch mehr Bäume wünsche, die Radwege seinem Empfinden nach zu eng konzipiert sind und viele der Mitarbeitenden der Unternehmen mit dem Auto in die Seestadt kämen. Das fände er sehr schade.

Den Traum von Leben, Arbeiten und Wohnen verwirklichen

Auch das Thema Arbeiten in der Seestadt beschäftigt die Menschen. Ein Bewohner, der in der Buchhaltung tätig ist, erzählt, dass er natürlich gerne in der Seestadt arbeiten würde, er aber noch nicht den passenden Arbeitsplatz dafür gefunden hätte.

Nach 5 Jahren Seestadt wollen wir uns gemeinsam anschauen, was es noch braucht, um den Traum von Leben, Arbeiten und Wohnen in der Seestadt für viele Seestädterinnen und Seestädter zu verwirklichen.
  • Was macht die Attraktivität des Standorts aus? Welche Beweggründe haben Unternehmen, um in die Seestadt zu kommen?
  • Wie reizvoll ist es hier zu arbeiten und zu leben und wie könnte dieser Anreiz noch erhöht werden?

Neuer Stadtteil - New Work. Leben und Arbeiten in aspern Seestadt

Möchten Sie mehr wissen und an der Entwicklung eines neuen Stadtteiles mitarbeiten? Dann reservieren Sie sich in Ihrem Terminkalender auf jeden Fall diesen Termin!

5 Jahre Seestadt-Nachbarschaft, über 7.000 BewohnerInnen, 150 Unternehmen: Wir blicken zurück, aber auch gleichzeitig in die Zukunft. Was macht das Leben und Arbeiten hier interessant? Was braucht es noch, um ein starkes UnternehmerInnentum und ein gutes Leben perfekt zu vereinen? Was brauchen Sie, um Privat- und Berufsleben bestmöglich zu vereinbaren?

Wir diskutieren über die Chancen der neuen Arbeitswelt in aspern Seestadt, über Herausforderungen und Bedürfnisse eines neuen Stadtteils und seinen BewohnerInnen. Bringen Sie Ihre Anregungen und Impulse für ein gut vereinbares Leben und Arbeiten in der Seestadt mit. 

  • Wann: Donnerstag, 24. Oktober 2019, 16:00 – 20:00 Uhr
  • Wo: Speiseamt Seestadt – Wien Work, Sonnenallee 31, 1220 Wien
  • Moderation: Bettina Sturm & Johannes Posch, Stadtteilmanagement Seestadt aspern
  • Lesen Sie mehr zum Event !
Das Stadtteilmanagement mischte sich an den heißesten Tagen des Jahres unter die Seestädterinnen und Seestädter und interviewte sie zum Thema Leben, Arbeiten und Wohnen in der Seestadt. Was dabei herauskam? Lesen Sie mehr.<br /><br />Was fällt Ihnen spontan ein, wenn Sie an Leben, Arbeiten und Wohnen in der Seestadt denken? Was funktioniert bereits gut, was weniger gut und welche (lebenden) Beispiele aus der Nachbarschaft kennen Sie, die Vereinbarkeit bereits gut leben?<br /><br />Menschen aller Altersgruppen antworteten uns auf diese Fragen in der Nähe der U2 Station Seestadt, direkt beim See, vor dem Supermarkt und in verschiedenen Geschäften.<br /><h2>SeestädterInnen wissen was sie an ihrer Seestadt haben</h2>Viele Menschen kommen bereits aus der Umgebung oder dem Rest von Wien, um hier zu arbeiten, zu baden oder einzukaufen. Viele schwärmen von der Infrastruktur in der Seestadt, schätzen das besondere Stadtambiente, die Ruhe und die Anbindung an die restliche Stadt.<br /><br /><div class="zitat">„Mir gefällt die vorhandene Infrastruktur für Kinder, die Spielplätze und die angesiedelten Ärzte gut. Es ist alles vor Ort, um das Notwendigste einzukaufen. Ich mag die vielen Initiativen, die es hier gibt und den See.“ (Kerstin, 33 Jahre)</div>Auch kritische Stimmen wurden gehört und vor allem für die Weiterentwicklung der Seestadt einer Analyse unterzogen. So meinte etwa ein 60 jähriger Mann, dass er sich noch mehr Bäume wünsche, die Radwege seinem Empfinden nach zu eng konzipiert sind und viele der Mitarbeitenden der Unternehmen mit dem Auto in die Seestadt kämen. Das fände er sehr schade.<br /><br /><h2>Den Traum von Leben, Arbeiten und Wohnen verwirklichen</h2>Auch das Thema Arbeiten in der Seestadt beschäftigt die Menschen. Ein Bewohner, der in der Buchhaltung tätig ist, erzählt, dass er natürlich gerne in der Seestadt arbeiten würde, er aber noch nicht den passenden Arbeitsplatz dafür gefunden hätte.<br /><br />Nach 5 Jahren Seestadt wollen wir uns gemeinsam anschauen, was es noch braucht, um den Traum von Leben, Arbeiten und Wohnen in der Seestadt für viele Seestädterinnen und Seestädter zu verwirklichen.<br /><ul class="plusStyleList"><li>Was macht die Attraktivität des Standorts aus? Welche Beweggründe haben Unternehmen, um in die Seestadt zu kommen?</li><li>Wie reizvoll ist es hier zu arbeiten und zu leben und wie könnte dieser Anreiz noch erhöht werden?</li></ul><h2>Neuer Stadtteil - New Work. Leben und Arbeiten in aspern Seestadt</h2>Möchten Sie mehr wissen und an der Entwicklung eines neuen Stadtteiles mitarbeiten? Dann reservieren Sie sich in Ihrem Terminkalender auf jeden Fall diesen Termin!<br /><br />5 Jahre Seestadt-Nachbarschaft, über 7.000 BewohnerInnen, 150 Unternehmen: Wir blicken zurück, aber auch gleichzeitig in die Zukunft. Was macht das Leben und Arbeiten hier interessant? Was braucht es noch, um ein starkes UnternehmerInnentum und ein gutes Leben perfekt zu vereinen? Was brauchen Sie, um Privat- und Berufsleben bestmöglich zu vereinbaren?<br /><br />Wir diskutieren über die Chancen der neuen Arbeitswelt in <strong>aspern </strong>Seestadt, über Herausforderungen und Bedürfnisse eines neuen Stadtteils und seinen BewohnerInnen. Bringen Sie Ihre Anregungen und Impulse für ein gut vereinbares Leben und Arbeiten in der Seestadt mit.&#160;<br /><br /><ul class="plusStyleList"><li>Wann: <strong>Donnerstag, 24. Oktober 2019</strong>, 16:00 – 20:00 Uhr</li><li>Wo: Speiseamt Seestadt – Wien Work, Sonnenallee 31, 1220 Wien</li><li>Moderation: Bettina Sturm &amp; Johannes Posch, Stadtteilmanagement Seestadt <strong>aspern</strong></li><li><a href="https://www.aspern-seestadt.at/kalender/eventdetail?event_id=1567433361156">Lesen Sie mehr zum Event !</a></li></ul>
Veranstaltung am: 24. Oktober 2019
Mehr dazu
11
Sep

Unternehmen des Monats September - Rechtsanwalt Paul Nagler

Voll Motivation und Lebensfreude startete Rechtsanwalt Paul Nagler seine Arbeit in der Seestadt. Wo etwas weiter geht, da fühlt sich der Rechtsanwalt wohl. Kein anderer Standort in Wien als die Seestadt kam daher für ihn in Frage.

Rechtsanwälte gibt es in Wien wie Sand am Meer. Nicht jedoch in der Seestadt. „Hier bin ich der Einzige und das war eine große Motivation für mich meine Rechtsanwaltskanzlei in der Seestadt zu eröffnen,“ erklärt Paul Nagler die Beweggründe für seine Standortwahl.

Das Potential ist großartig

Paul Nagler ergänzt weiter: „Ich wollte immer selbstständig sein. Nach meinem Studium und meiner Zeit als Konzipient und der darauf folgenden Anwaltsprüfung war für mich klar, dass ich nach diesen Lehrjahren meine eigene Kanzlei aufmache.“

Gemeinsam mit seinem Vater nahm Paul Nagler vor der Standortsuche bei einer geführten Tour durch die Seestadt teil. „Die Führung gefiel mir sehr gut und ich fand das Potential der Seestadt großartig.“

Weit entfernt von einem Nerd

Ich dachte mir, wenn ich mit meiner Rechtsanwaltskanzlei hierher komme, werden die Menschen großen Bedarf an Nachbarschaftsrecht haben. Dies ist aber gar nicht so der Fall. Viel mehr Bedarf besteht an Themen, wie Miet- und Kaufverträge, Verbraucherschutz, Themen rund um das Reisen und Urlaub. Da Paul Nagler sehr breit aufgestellt ist und ein Anwalt ist, der Fragen des Alltags behandelt, kommt ihm die Vielfalt der Themen sehr gelegen.

Wie alles begann...

Paul Nagler studierte Jus an der Universität Wien und absolvierte sein Rechtspraktikum am Obersten Landesgerichtshof. Danach studierte er auch noch in Kalifornien (USA) und an der Wirtschaftsuniversität Wien. Die Motivation für das Studium: „Meine Freunde sagten, du kannst gut reden, studiere Jus und sie hatten damit recht.“

Warum Paul Nagler mit seiner Rechtsanwaltskanzlei in der Seestadt ist?

 „Ich schätze die Freundlichkeit der Menschen sehr. Aber das Wichtigste für mich ist, dass ich spüre, dass sich hier etwas tut. Hier kann ich als einzelne Person etwas bewegen und auch etwas beitragen. Ich spüre diese Aufbruchsstimmung sehr und deshalb gefällt es mir hier ganz besonders gut.“

Infos und Kontakt

Rechtsanwalt Paul Nagler
Maria-Tusch-Straße 8, 1220 WienVoll Motivation und Lebensfreude startete Rechtsanwalt Paul Nagler seine Arbeit in der Seestadt. Wo etwas weiter geht, da fühlt sich der Rechtsanwalt wohl. Kein anderer Standort in Wien als die Seestadt kam daher für ihn in Frage.<br /><br />Rechtsanwälte gibt es in Wien wie Sand am Meer. Nicht jedoch in der Seestadt. „Hier bin ich der Einzige und das war eine große Motivation für mich meine Rechtsanwaltskanzlei in der Seestadt zu eröffnen,“ erklärt Paul Nagler die Beweggründe für seine Standortwahl.<br /><br /><h2>Das Potential ist großartig</h2>Paul Nagler ergänzt weiter: „Ich wollte immer selbstständig sein. Nach meinem Studium und meiner Zeit als Konzipient und der darauf folgenden Anwaltsprüfung war für mich klar, dass ich nach diesen Lehrjahren meine eigene Kanzlei aufmache.“<br /><br />Gemeinsam mit seinem Vater nahm Paul Nagler vor der Standortsuche bei einer geführten Tour durch die Seestadt teil. „Die Führung gefiel mir sehr gut und ich fand das Potential der Seestadt großartig.“<br /><br /><h2>Weit entfernt von einem Nerd</h2>Ich dachte mir, wenn ich mit meiner Rechtsanwaltskanzlei hierher komme, werden die Menschen großen Bedarf an Nachbarschaftsrecht haben. Dies ist aber gar nicht so der Fall. Viel mehr Bedarf besteht an Themen, wie Miet- und Kaufverträge, Verbraucherschutz, Themen rund um das Reisen und Urlaub. Da Paul Nagler sehr breit aufgestellt ist und ein Anwalt ist, der Fragen des Alltags behandelt, kommt ihm die Vielfalt der Themen sehr gelegen.<br /><br /><h2>Wie alles begann...</h2>Paul Nagler studierte Jus an der Universität Wien und absolvierte sein Rechtspraktikum am Obersten Landesgerichtshof. Danach studierte er auch noch in Kalifornien (USA) und an der Wirtschaftsuniversität Wien. Die Motivation für das Studium: „Meine Freunde sagten, du kannst gut reden, studiere Jus und sie hatten damit recht.“<br /><br /><h2>Warum Paul Nagler mit seiner Rechtsanwaltskanzlei in der Seestadt ist?</h2>&#160;„Ich schätze die Freundlichkeit der Menschen sehr. Aber das Wichtigste für mich ist, dass ich spüre, dass sich hier etwas tut. Hier kann ich als einzelne Person etwas bewegen und auch etwas beitragen. Ich spüre diese Aufbruchsstimmung sehr und deshalb gefällt es mir hier ganz besonders gut.“<br /><br /><h4>Infos und Kontakt</h4>Rechtsanwalt Paul Nagler<br />Maria-Tusch-Straße 8, 1220 Wien<ul class="plusStyleList"><li>+43 1 280 26 31</li><li><a href="mailto:office@ra-nagler.at">office@ra-nagler.at</a></li><li><a href="https://www.ra-nagler.at/">https://www.ra-nagler.at/</a></li></ul>
Mehr dazu